Nextbike gewinnt Ausschreibung für Bike-Sharing in Warschau

01.07.2022
Wird nach Vertragsunterzeichnung runderneuert: das Mietrad-System Veturilo.

Der seit letztem Jahr zum Berliner Mikromobilitäts-Anbieter Tier Mobility SE gehörende Leipziger Mietrad-Anbieter Nextbike GmbH hat einen neuen Vertrag für den Betrieb des Bike-Sharing-Systems Veturilo von 2023 bis 2028 unterzeichnet. Laut Nextbike ist das Warschauer System nicht nur das größte in Polen, sondern auch eines der größten in Europa.

Nach pandemiebedingten Verzögerungen wird die Kooperation zwischen Nextbike und der Stadt Warschau lang ersehnte Verbesserungen bei Technik und Betrieb des mittlerweile zehn Jahre alten Veturilo-Systems bringen. In Zukunft werden zum Beispiel 10 Prozent der Fahrradflotte aus E-Bikes bestehen.
Die Mitte Mai bekanntgegebene Ausschreibung in der Polen-Metropole hatte die Nextbike GmbH- und Tier Mobility SE-Tochter Nextbike GZM gewonnen. Laut Nextbike erfüllte »der Auftragnehmer die strengen Anforderungen und erhielt den Zuschlag für den Sechs-Jahres-Vertrag mit der Stadt Warschau«.
Laut dem Direktor der Warschauer Straßenbehörde Lukasz Puchalski soll das neue Veturilo System »die Erwartungen der anspruchsvollsten Nutzer*innen erfüllen«. Heißt auch, das nun komplett neue Stationen und Ständer für die mindestens 3.000 Räder des Systems geben. Insgesamt soll das neue System aber für bis zu 5.500 Fahrräder und E-Bike ausgelegt werden. Die anfänglichen 3.000 Einheiten sollen auf 300 Station in ganz Warschau verteilt werden. Der neue Vertrag sieht vor, dass Warschau die Möglichkeit hat, bis zu 2.500 weitere Fahrräder zu erwerben. Darüber hinaus wird das System technisch so vorbereitet, dass eine flexible Preisgestaltung und eine Reihe von Rabatten für bestimmte Gruppen (z. B. Studenten und Senioren) eingeführt werden können. Außerdem wird es in die Warschauer Bürgerkarte integriert.

Text: Jo Beckendorff/Nextbike, Foto: Nextbike
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten