Ökotest nimmt Falträder auseinander: »Kommt in die Gänge, Hersteller!»

04.04.2016
Ökotest 4/2016

Das Verbrauchermagazin »Ökotest« hat sich in seiner April-Ausgabe auf 38 Seiten dem Thema »Fahrrad und Urlaub« gewidmet. Auch dabei: Ein Falträder-Test. Überschrift des verheerenden Tests: »Klappt nicht«.

Neun Falträder namhafter Anbieter haben sich die Macher von »Ökotest« vor die Brust genommen. Die jeweiligen Ergebnisse sind eine echte Klatsche. Ein Faltrad des Einkaufsverbandes ZEG (Marke Pegasus) schnitt mit »befriedigend« ab, zwei (von Anbieter BBF und Falter) mit »mangelhaft« und die restlichen vier (B-Fold, Brompton, Prophete und Tern) sogar mit »ungenügend«. Laut »Ökotest« waren zwei weitere Falträder (von Anbieter Dahon und Riese&Müller) dabei, deren abschließende Bewertung bis Redaktionsschluss nicht möglich gewesen ist. Heißt: Sie haben es nicht in die Printausgabe geschafft. Die Testergebnisse aller Falter sind jetzt aber online unter www.oekotest.de (in das Suchfeld »M1604« eingeben) abzurufen. Dort erhielt das getestete »Birdy« von Riese & Müller ein »befriedigend« und das »Vybe« von Dahon ein «ausreichend«.
Endergebnis der »Ökotester«: Sechs der insgesamt neun getesteten Falträder fielen quasi durch - eine echte Enttäuschung. Drei Modelle hätten nicht einmal den Test des Rahmens nach Norm erfüllt. Die getesteten Falter von B-Fold, Prophete und Tern wiesen nach simuliertem Wiegetritt »Risse oder gar Brüche« auf. Besonders auffällig sei die »Schwachstelle« Schweißverbindungen.
Auch bei der Bremsleistung gab es klare (Norm-)Vorgaben. Nur vier der neun getesteten Modelle hielten diese ein. In diesem Zusammenhang weist »Ökotest« explizit auf den Premiumklassiker Brompton hin: »Bei der Nassprüfung des Vorderreifens hätte die Bremse des ‚Brompton M&RD Black‘ das zulässige Gesamtgewicht von 110 Kilogramm aufhalten müssen. Sie schaffte gerade mal 62 Kilogramm. Auch das Hinterrad bestand die Nassprüfung nicht.«
Ein weiteres Thema, das die Ökotester hervorheben, sind Schadstoffe. Ökologisch gesehen seien Falträder ja begrüßenswerte Produkte. Sie stünden für clevere, umweltbewußte Mobilität. Daher sei es wünschenswert, dass die Faltrad-Anbieter auf Produkte wie beispielsweise schadstoffbelastete Lenkergriffe von vornherein verzichten würden. Kein Schadstoffergebnis sei besser als »ungenügend« ausgefallen.
Zumindest in punkto Fahrgefühl und Faltmechanismus seien die meisten Testfalter »in Ordnung«. Hier gab es nur beim B-Fold Abzüge (wegen der längeren Faltzeit).
Erste Reaktionen seitens der betroffenen Anbieter liegen »Ökotest« auch schon vor. Der deutsche Brompton-Importeuer Voss Spezialrad will ab sofort den gesamten Bremsenbestand verändern. Diese Maßnahme greife ab April 2016. Tern-Importeur Hartje hat bei der Nassprüfung ein deutlich besseres Ergebnis für die Lackierung erzielt als »Ökotest«. Die Hoyaer ließen »Ökotest« bereits einen Testbericht zukommen, nach dem besagter Falter »die dynamische Prüfung mit pedalierenden Kräfte bestanden hat«. Hier hält das von »Ökotest« beauftragte Prüfinstitut aber an seinen Ergebnissen fest.
Den gesamten Faltrad-Test der »Ökotester« siehe unter www.oekotest.de (dort in das Suchfeld »M1604« eingeben).

Text: Jo Beckendorff


 

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten