Powerbank-Marke Xlayer wendet sich nicht nur aber auch an Biker

07.12.2020
Bietet Powerbanks für jeden Einsatz: Die SP-Marke Xlayer.

Xlayer - eine sich auf mobile Power und Wireless Charging konzentrierende Marke der Software Partner GmbH (SP) aus Unterhaching bei München – hat mit ihren »Unterwegs«-Produkten auch die Fahrrad-Branche im Visier. Dabei geht es nicht nur um (auch) kabellose Powerbanks und sonstiges Zubehör für den Strom für unterwegs, sondern auch um eine neue Fahrrad-Magnethalterung für das Smartphone und/oder Tablet. Der RadMarkt hat kurzfristig einige ausgewählte Powerbanks von Xlayer auf ihre Fahrrad-Tauglichkeit getestet.

In mehreren Fahrrad-Publikumszeitschriften wurden bereits die Powerbanks von Xlayer mit Solarzelle angepriesen. Die Idee, den Saft der auf dem Smartphone geladenen Navigations-App über eine mitgeführte Powerbank zu ziehen, die dann auch noch dank Solarzellen nachgeladen wird, klingt verführerisch.
Sonstige Features der Xlayer »Powerbank plus Solar Black 15000mAh« (1. Bild unten) sowie der »Powerbank Plus Solar Wireless Black/Blue 10000mAh« (2. Bild unten) wie Karabinerhaken, Staub-/Spritzwasser-Schutz und Stoßfestigkeit unter anderem durch Silikonabdeckung sowie zwei USB-Buchsen (sodass zwei Smartphones, Tablets oder andere USB-betriebene Geräte gleichzeitig geladen werden können) sprechen ebenfalls für diese »Two-in-One«-Lösung.
Dazu gesellt sich an der »Powerbank plus Solar Black 15000mAh« eine integrierte LED-Taschenlampe. Das Schwestermodell »Powerbank Plus Solar Wireless Black/Blue 10000mAh« setzt hingegen auf einen im Karabinerhaken integrierten Kompass sowie – für Biker vielleicht noch wichtiger -  »kabelloses Laden«. O-Ton aus Unterhaching: »Vorbei ist nun das Gefummel mit Kabeln und Steckern, die Knickschäden bekommen und kaputt gehen.«
Die Sache mit dem Solarpanel
Allerdings aufgepasst: was nicht kommuniziert wird ist die Tatsache, dass eine Solarzelle von der Größe einer Powerbank mit den Maßen 170x90x23 (erstgenanntes Modell) bzw. 150x77x22 Millimetern (zweitgenanntes Modell) generell kaum eine gewichtige Extraladung Saft hinzufügen kann. Wenn das anders wäre, bräuchten andere Outdoor-Aktivisten keine tragbaren Solarzellen mit sich schleppen, die nicht zuletzt das Mindestmaß eines (Trekking-)Rucksacks haben sollten (und dann leider zumindest in unseren Gefilden auch oftmals nicht die erhoffte Portion sauberen Extrasaft erzeugen). Zudem sind beide »Two-in-One«-Geräte mit ihren 380 bzw. 265 Gramm im Vergleich nicht gerade Leichtgewichte.
Heißt, dass diese beiden Produkte inklusive »hocheffizienten Solar-Panels« spannend klingen, leider aber nicht immer das leisten können, was sich Konsumenten von so einem »Nachhaltigkeits-Produkt« erhoffen. Damit überhaupt etwas von der Solarpanel-Zuladung zu spüren ist, müssten diese Powerbanks schon minimal acht Stunden in der prallen (Sommer-)Sonne liegen.
So fallen auch die dementsprechenden Bewertungen von Kunden, die sich von dem Zusatz »mit Solar« angezogen fühlten und sich bereits für eine der beiden Xlayer-Powerbanks entschieden haben, leider eher ernüchternd aus.
Fazit: wer an einem Ort zeltet und seine Powerbank mit Solarpanel den ganzen Tag über in der Sommer-Sonne liegen lassen kann, der wird vielleicht auch etwas von der zusätzlichen Zuladung haben. Biker, die auf Achse sind, allerdings wohl eher nicht.
Powerbanks ohne Solarpanel
Dabei haben die Xlayer-Macher ein paar tolle Powerbanks im Portfolio, die sich viel besser für Biker eignen. Zum Beispiel die äußerst preisattraktive »Powerbank Micro Black 5000 mAh« (3. Bild unten): dank ihres extrakompakten Formats »im Slim Design« hat dieser mobile USB-Akku mit 91x64x13 Millimeter gerade einmal die Größe einer Scheckkarte. So passt sie nicht nur in die Handtasche oder den Rucksack, sondern auch locker in eine der drei Rückentaschen eines klassischen Biketrikots - oder in die Oberrohr-Rahmentasche mit Smartphone & Co. Auch dieses Gerät hat zwei USB-Ports – kann also zwei Smartphones und/oder Tablets gleichzeitig laden.
Diese gerade einmal 140 Gramm leichte »Powerbank für die Westentasche« hat locker Saft für mindestens zwei zusätzliche Smartphone-Ladungen. Somit sollte sie nicht nur für eine ein-, sondern auch mehrtägige Radtour reichen. Zwar lässt sich »Powerbank Micro Black 5000 mAh« nicht mit Solarpanel, dafür aber an jeder Steckdose schnell wieder aufladen.
Das gleiche gilt für weitere Powerbanks mit mehr Leistung (aber ohne Solarpanel), die die deutsche Marke in ihrem Portfolio führt.
Neu: Magnethalterung
Mit welchem neuen Produkt sich Xlayer jetzt direkt an Biker wendet: die Smartphone-Magnethalterung »Magfix« (4. Bild unten). Dank einer mitgelieferten Klemme mit Stellschraube lässt sich dieses Produkt einfach an jeden Lenker montieren. Mobiltelefone oder Tablets werden laut Hersteller »mit Hilfe eines kraftvollen Magnets an der Halterung fixiert« - wobei dieser entweder in die Schutzhülle gelegt oder direkt am Gerät angebracht werden kann. Für Mountainbiker und anderen, die der Magnetlösung skeptisch gegenüberstehen, liefert Xlayer auch noch Gummibänder zur zusätzlichen Sicherheit mit. Praktisch: »Die Halterung ist frei um 360 Grad verstellbar«. So kann das angebrachte Gerät nach Bedarf an der etwa 250 Gramm wiegenden Halterung ausgerichtet werden.
Mehr Info zu Xlayer unter www.xlayer.de. Bis dato ist die Marke, die sich im Zuge der Fahrrad-Elektrifizierung mit einem auch für Biker interessanteren Produkt befasst, übrigens nicht im Fahrrad-Fachhandel vertreten.
Letztendlich noch der Hinweis, dass SP mit Lotta Power – einer mobilen Accesoires-Marke ihrer Xlayer GmbH – gezielt die Damenwelt anspricht. Anders ausgedrückt: hier werden Produkte wie Powerbanks & Co. mit angesagtem Girlie-Design angeboten. Dazu gesellen sich Dinge wie Powerbank-Schminkspiegel und kunterbunte Handyketten. Mehr dazu unter www.lottapower.de.
Sämtliche SP-Produkte werden übrigens strengstens in deutschen Testlaboren auf ihre Qualität geprüft.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: Xlayer
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten