Privatisierung abgesagt: Dorel Group bleibt an der Börse

16.02.2021
Dorel Logo.

Der kanadische Mischkonzern Dorel Industries Inc. hat das Arrangement-Agreement, das zwischen ihr als Verkäufer sowie einer Tochtergesellschaft von Fonds, die von Cerberus Capital Management, L.P. verwaltet werden, als Käufer getroffen wurde, im gegenseitigen Einvernehmen beendet. Infolge der Beendigung des Arrangement-Agreements hat Dorel Groups Board of Directors die für heute (16. Februar 2021) geplante außerordentliche Aktionärsversammlung kurzfristig abgesagt. Damit ist auch die geplante Going-Private-Transaktion gescheitert.

Die Arrangement-Vereinbarung sah vor, dass besagter Käufer den Dorel-Aktionären einen Kaufpreis von 16,00 CAD (10,42 Euro) pro Aktie in bar zahlt (mit Ausnahme der Aktien, die sich im Besitz der Familie um Dorel-President und -CEO Martin Schwartz befinden). Wie der RadMarkt berichtete, war dieses Angebot schon einmal von 14,50 CAD auf 16,00 CAD angehoben worden.
»Die Beendigung des Arrangement-Agreements folgt auf den Austausch und die Diskussionen zwischen Dorel und vielen seiner Aktionäre sowie auf die Überprüfung der Stimmrechtsvollmachten durch Dorel«, heißt es aus der Dorel-Zentrale in Montréal. Sie wurde auf einstimmige Empfehlung des Sonderausschusses, der sich aus den sechs unabhängigen Directors von Dorel zusammensetzt, einstimmig vom Dorel Board of Directors (mit Martin Schwartz, Alan Schwartz, Jeffrey Schwartz und Jeff Segel, die sich selbst zurückgezogen haben) genehmigt.
Dazu Dorel Group-President und -CEO Martin Schwartz: »Die unabhängigen Aktionäre haben deutlich ihr Vertrauen in die Zukunft von Dorel und das größere Potenzial für Dorel als öffentliches Unternehmen zum Ausdruck gebracht. Wir wissen die beträchtliche Zeit und Mühe, die Cerberus diesem Projekt gewidmet hat, aufrichtig zu schätzen. Ich bedanke mich bei unseren Mitarbeitern, die sich während dieser Zeit unermüdlich auf das operative Geschäft von Dorel konzentriert haben. Die Steigerung des Shareholder-Value hat für uns nach wie vor oberste Priorität, und wir freuen uns darauf, mit unseren ausgezeichneten Marken, dem weltweiten Bekanntheitsgrad und den starken Kundenbeziehungen weiter zu wachsen.«
Mit Cycling Sports Group (CSG – Marken Cannondale, Fabric, GT etc.) und Pacific Cycle Group (PCG – Marken Ironhorse, Schwinn etc.) ist Dorel Group über ihre Geschäftssparte Dorel Sports bestens im Weltmarkt aufgestellt.

Text: Jo Beckendorff
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten