Radsport-Großhändler Raiko stellt Insolvenz-Antrag

07.02.2020
Raiko Sportswear.

Laut Informationen des zuständigen Amtsgerichts Bonn hat der 1993 gegründete Radsport-Großhandel Raiko GmbH (Gründer und Geschäftsführer: Rainer Kopp) mit Sitz in Meckenheim (20 Kilometer südwestlich von Bonn) am 31. Januar einen Insolvenzantrag gestellt. Zur vorläufigen Insolvenzverwalterin wurde die Rechtsanwältin Stephanie Schmidt (Rechtsanwälte Schmidt, Rheinbach) bestellt.

Nachgefragt bei Schmidt erklärt diese, dass sie bis dato wegen der Kürze der Zeit noch nicht viele Informationen geben kann. Nur soviel: der Geschäftsbetrieb läuft weiter. Heißt auch, dass Händler weiter beliefert werden. Momentan würde ausgelotet, »ob noch Sanierungsmöglichkeiten für das Unternehmen bestehen«.
Das Geschäft des auf Rennrad, Bahn und MTB spezialisierten Radsport-Großhandels Raiko liefert quasi alles rund um Rennrad - wobei der Mountainbike-Bereich nicht außen vorgelassen wird. Gegründet wurde Raiko von dem ehemaligen Rennrad-Fahrers Rainer Kopp, der auch Geschäftsführer des Unternehmens ist.
Neben einem Portfolio etablierter Marken sind die Meckenheimer auch mit ihrer eigenen Bikewear-Marke Raiko Sportswear (www.raiko-sportswear.de) und ihrer eigenen Bikemarke Marcello (www.marcello-bike.de) im Markt. Zudem ist Raiko mit seiner eigenen Raiko Bike-Station Mallorca (www.bike-station-mallorca.de) auf der »Fahrrad-Insel« vor Ort. Diese verleiht dort Marcello-Bikes nicht nur direkt an Endverbraucher, sondern auch an Hotels und Fahrradreise-Unternehmen.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: Raiko

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten