Rapex meldet Probleme bei Hamax-Kindersitz

30.09.2014

Nicht um einen weiteren Rückruf sondern einer erforderliche Produkt-Einziehung vom Markt geht es einer Information von Rapex, dem Schnellwarnsystem der Europäischen Union für alle gefährlichen Konsumgüter (mit Ausnahme von Nahrungs- und Arzneimitteln sowie medizinischen Geräten). Im Wochenreport 38 vom 26. September wird unter der Referenznummer 56-A11/0073/14) auf eine in Ungarn angemeldete Produkteinziehung des Hamax-Fahrrad-Kindersitzes „Siesta“ hingewiesen...

Bei besagtem Modell (siehe Bilder) besteht laut Rapex die Gefahr, dass sich „die Finger einer Kinderhand an den Löchern der Armlehnen einklemmen“. Bei dem „Siesta“ des norwegischen Anbieters Hamax handelt es sich um einen grauen einstellbaren Plastik-Kindersitz, der am hinteren Gepäckträger oder Rahmen eines Fahrrads montiert werden kann und für eine Kapazität von 22 Kilogramm ausgelegt ist.  Der Barcode dieses Produkts lautet 9020110897360. Laut Rapex entspricht der „Siesta“ nicht dem relevanten EU-Standard EN 14344.

Text: Jo Beckendorff/Rapex, Fotos: Rapex

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten