Rapha-Gründer zieht sich zum Jahresende als CEO zurück

30.11.2021
Simon Mottram.

Laut Meldungen diverser britischer Fahrrad-Fach-Magazine tritt Rapha-Gründer und -CEO Simon Mottram zum Jahresende als CEO zurück, wird «seinem Baby« aber weiterhin als Mitglied des Verwaltungsrats zur Seite stehen.

In einer E-Mail an diverse Branchenmitglieder soll Mottram mitgeteilt haben, dass für ihn der richtige Zeitpunkt gekommen sei, 17 Jahren nach Gründung seiner angesagten Bikewear-Marke zurückzutreten. Nun brauche man einen neuen CEO, »der die Fähigkeiten und die Erfahrung hat, um die großen Chancen zu nutzen, die sich Rapha bieten«.
Unter Mottrams Führung entwickelte sich Rapha Racing Limited (alias Rapha Performance Roadwear) von einem Nischenunternehmen zu einer international angesagten Bikewear-Marke. 2017 wurde eine Rapha-Mehrheit von RZC Investments geschluckt, einem US-Investmentunternehmen in Händen der WalMart-Erben Steuart und Tom Walton.
Ende 2021 wird sich Simon Mottram zwar aus dem aktiven Tagesgeschäft zurückziehen, wird aber danach weiterhin als wichtiger kreativer und marketingtechnischer Impulsgeber einen gewissen Einfluss hinter den Kulissen auf die von ihm aufgebaute Marke haben.
Anfang 2022 soll William Kim das CEO-Zepter übernehmen. Laut Mottram bringt der koreanische Amerikaner umfangreiche Erfahrung mit ein. Kim ist ehemaliger CEO der britischen Modemarke AllSaints. Zudem war er in verschiedenen Positionen bei Gucci, Burberry und Abercrombie & Fitch tätig. Nun stößt er von Samsung Mobile zu Rapha. Bei Samsung Mobile war er als Executive Vice President of Global Retail and Digital Commerce tätig. Dort leitete er den globalen Direct-to-Consumer-Bereich des koreanischen Tech-Riesen.

Text: Jo Beckendorff, Foto: Rapha

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten