Renault Trucks baut Mobilitätsgeschäft Richtung E-Cargobike aus

28.10.2022
Renault Trucks baut sein E-Geschäft Richtung E-Cargobike aus.

Eine weitere Automobil-Connection baut ihren E-Mobilitätssektor Richtung E-Bike aus: der zur Volvo Group gehörende französische Nutzfahrzeug-Bauer Renault Trucks kooperiert mit Landsmann Kleuster. Seit 2020 gehört dieser E-Lastenrad-Anbieter mit Sitz in Lyon zur Jean Lain Mobilités-Gruppe. Die zählt wiederum zu den 20 größten Automobil-Vertriebsgruppen Frankreichs.

»E-Lastenräder sind eine gute Option für Kunden in städtischen Gebieten, die Zugang zu Null-Emissions-Zonen benötigen. Durch diese Partnerschaft mit Kleuster hebt sich Renault Trucks von der Konkurrenz ab und übernimmt die Führung bei der Bereitstellung noch besserer Lösungen für unsere derzeitigen und zukünftigen Kunden«, freut sich Renault Trucks-Präsident Bruno Blin.
Um die Produktion und den Vertrieb des Kleuster E-Cargobike-Modells »Freegônes« (Bild) zu beschleunigen, werden sie ab sofort im Renault Trucks-Werk in Vénissieux montiert und ab 2023 über das europäische Netz des Herstellers vertrieben.
Mit dieser strategischen Partnerschaft erweitert Renault Trucks sein E-Fahrzeugangebot für die letzte Meile. Mit dem Einstieg in die Fahrrad-Logistik will der Nutzfahrzeug-Bauer auch den Anforderungen der städtischen Logistik gerecht werden. Zudem erhofft man sich durch eine die ganze Logistikkette abdeckende Angebotserweiterung potentielle Neukunden. Anders ausgedrückt: »Freegônes soll dort weiter machen, wo der Lkw aufhört.«
Für die Kleuster-Partnerschaft stellt Renault Trucks eigenen Angaben zufolge »sein Know-how, seine industrielle Infrastruktur und seine großen Produktionskapazitäten« zur Verfügung. Die »Freegônes«-Montage und -Logistik hat bereits ein 2.100 Quadratmeter großes Gebäude am langjährigen Renault Trucks-Standort Vénissieux bezogen. Außerdem hat der Produzent schon ein Produktionsteam von rund einem Dutzend Mitarbeitern für die E-Cargobike-Montage eingestellt. So will man der steigenden Nachfrage gerecht werden. Laut beider Kooperationspartner wird sich die Produktionskapazität im Vergleich zu 2022 »kurzfristig verfünffachen«.
Das E-Lastenrad-Modell »Freegônes« ist laut Kleuster »ein hervorragendes Produkt, das durch jahrelange Forschung und Anpassungen auf der Grundlage von Rückmeldungen entwickelt wurde und über ein aktives Portfolio von Großkunden verfügt, die vor allem in der Zustellung auf der letzten Meile tätig sind«.
Derzeit sollen in der Kleuster- und Renault Trucks-Heimat Frankreich fast 200 »Freegônes« unterwegs sein (davon einige schon seit mehr als sieben Jahren).
Laut Kleuster ist »Freegônes« das einzige Lastenfahrrad auf dem Markt, das auf einem einzigen Fahrgestell aufgebaut ist und mit fünf Modulen (Trockenkiste, Kühlkiste, Lebensmittelbehälter, Flachmülltonne und Mülltonne) mit jeweils spezifischen Eigenschaften lossurrt. Die Modularität mache dieses E-Lastenrad zu einem sanften Mobilitätsprodukt, das sich für eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten bestens eignet.
»Renault Trucks ist der ideale Partner, um das Wachstum von Kleuster zu unterstützen. Beide Unternehmen sind bestrebt, die bestmöglichen Lösungen für die urbane Mobilität in sehr dicht besiedelten Gebieten anzubieten. Die Zusammenarbeit mit Renault Trucks ist für beide Unternehmen von Vorteil und trägt dazu bei, die Umweltziele zu erreichen und gleichzeitig die Bedürfnisse unserer derzeitigen und künftigen Kunden zu erfüllen«, versichert Kleuster-Gründer und -CEO Gérard Têtu.
Mehr zu »Freegônes« über www.kleuster.com.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: Renault Trucks/Kleuster

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten