Revonte: Serienproduktion startet 2023 in Deutschland durch

25.07.2022
Uwe Daniel.

Basierend auf einer Technologie, die laut dem Start-Up Revonte Ltd. bei vielen Autoherstellern zum Einsatz kommt, haben die Finnen ein neues Mittelmotor-Antriebskonzept mit stufenlosem Automatikgetriebe entwickelt, das auf der Eurobike präsentiert und ab dem ersten Quartal 2023 in Deutschland produziert wird.

Für den Vertrieb in Zentraleuropa hatte Revonte bereits im Jahr 2020 eine deutsche Niederlassung gegründete. Seitdem wird Revonte Germany GmbH mit Sitz in Neunkirchen (20 Kilometer südlich vom nordrhein-westfälischen Siegen) von Uwe Daniel (Bild) als Geschäftsführer gelenkt. Gleichzeitig ist der Branchenkenner als VP of Sales auch für den weltweiten Vertrieb verantwortlich.
Der Antrieb »Revonte One« ist mit seinen sechs Kilogramm kein Leichtgewicht, vereint laut Daniel aber »zwei Motoren in einem«. Nachdem die Finnen ihr Produkt entwickelt haben, waren sie auf der Suche nach einem marktnahen Produktionspartner. Den hat das mittlerweile 20 Mitarbeiter starke Team aus Tampere in hGears AG gefunden.
Für beide Unternehmen ist es eine Win-Win-Situation: Während sich Revonte auf die Produktionskompetenz des Anbieters von Hochpräzisionsteilen und -Komponenten verlassen kann, erweitert hGears sein Geschäftsfeld E-Mobility mit einem jungen finnischen E-Bike-Antriebsanbieter, für den sie nun das komplette System »Made in Germany« produzieren.
Laut Uwe Daniel habe man bereits Vorserien erhalten und daran noch Detailverbesserungen vorgenommen: »Die Serienproduktion soll im ersten Quartal 2023 anlaufen. Erste Auslieferungen werden im zweiten Quartal an kleine Anbieter erfolgen. Ab 2024 wollen wir dann auch größere Anbieter beliefern können.«
Worauf die Finnen auch noch Wert legen: Konnektivität. Dazu Daniel: »Wir haben viele einstige Nokia-Mitarbeiter in unserem Tampere-Team, die sich in diesem Sektor ins Zeug gelegt haben. Es geht also nicht nur um Automatik-Features.« Die Daten des Revonte-ausgestatteten Bikes würden in der Cloud gelagert. So können Radler jeweils Updates »over the air« herunterladen sowie auf Ferndiagnostik zurückgreifen.
www.revonte.com

Text/Foto: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten