Ride Asia 2019: CONEBI und AICMA verkündeten Zusammenarbeit

25.07.2019
Erhard Büchel und Ongkar Singh Pahwa auf der Ride Asia 2019..

CONEBI – das Dach des europäischen Fahrrad-Industrieverbände - und die All India Cycle Manufacturers Association (AICMA) wollen unter dem Dach des jungen World Bicycle Industry Association (WBIA) ihre Zusammenarbeit stärken.

Büchel-Chef Erhard Büchel hat als Präsident der von CONEBI und WBIA beide Verbände auf der bereits vom 30 Mai bis 2. Juni stattgefundenen Messe Ride Asia 2019 »als Fortsetzung zu der Vereinbarung zwischen CONEBI und AICMA« in Neu-Delhi vertreten. Besagte Vereinbarung, die vor mehreren Monaten unterzeichnet wurde, bezieht sich vor allem auf gemeinsame Aktionen der Fahrradindustrie während Treffen der Vereinten Nationen sowie auf internationalen Messen.
Mit laut Messe-Organisator Udan Media and Communications Pvt. Ltd. über 50.000 Besuchern und 400 Ausstellern sprach die Ride Asia 2019 (»an international exhibition on bicycles, e-vehicles, sports & fitness«) Händler, Distributoren, Importeure und Unternehmer an, die neue Geschäftsmöglichkeiten in der Elektrofahrzeug-, Pedelec-, Fahrrad- und Fitnessbranche suchen. "
»Neben Herrn Ongkar Singh Pahwa, dem Vorsitzenden von Avon Bike, hatte ich die Ehre, die Messe zu eröffnen und bei der Eröffnungszeremonie eine Rede zu halten«, erklärte Büchel nach seinem Besuch. Indien ist laut Büchel ein aufstrebender Markt für das Fahrradgeschäft – und zwar nicht nur aus Export-, sondern auch aus innenpolitischer Sicht: »Jetzt ist es an der Zeit, nicht nur an Quantität zu glauben, sondern auch an Qualität.«
Das deutsche akkreditierte Prüfinstitut Velotech aus Schweinfurt erwägt sogar die Möglichkeit, eine Tochtergesellschaft in Ludhiana zu eröffnen. Ihr Haupttätigkeitsfeld wäre die Sicherheitsprüfung von Mikromobilitäts-Fahrzeugen.
Ride Asia 2020 öffnet wiederum vom 29. bis 31. Mai in Neu-Dehli ihre Pforten.

Text: Jo Beckendorff/CONEBI, Foto: CONEBI

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten