Rose Bikes: mehr Manpower für Aufbau neuer Retail-Modelle

03.03.2020
René Scheilen (l.) und Marcus Diekmann.

Direktanbieter Rose Bikes GmbH kurbelt weiter auf Expansionskurs. Mit René Scheilen holen sich die Bocholter einen Director New Business & Retail Cooperation ins Team. Der ehemalige Geschäftsführer des Einzelhandelsunternehmens Dodenhof wird in dieser Position einen eigenen B2B-Unternehmensbereich aufbauen, der laut Informationen aus der Rose-Zentrale »in kooperativen Businessmodellen den Handel in der Fahrradbranche revolutioniert«. Somit will Rose an allen Ecken und Enden wachsen.

Der Retailexperte René Scheilen bringt langjährige Erfahrung und ein enormes Netzwerk aus dem klassischen Handelsgeschäft mit. So war er unter anderem bei dem auch Fahrradprodukte verkaufenden Sportfilialisten Sportscheck in führenden Positionen und als Geschäftsführer bei Babywalz tätig. Zuletzt war er Geschäftsführer bei Dodenhof, einem Einzelhandelsunternehmen mit Einkaufszentren in Norddeutschland.
In seiner neuen Rolle als Director New Business & Retail Cooperation bei Rose berichtet der 50-Jährige direkt an Marcus Diekmann, dem Rose-Geschäftsführer für die Bereiche Commercial, Customer Service, Digital und IT. Damit komplettiert Dieckmann sein sechsköpfiges Management-Team.
Übrigens: Scheilen und Dieckmann kennen sich aus gemeinsamen Dodenhof-Tagen. Dazu Dieckmann: »In meiner Rolle als damaliger Digital-Beirat von Dodenhof konnte ich René kennen und schätzen lernen – mit seiner Leidenschaft, seinem Mut zum Handeln und zum Entscheiden passt er perfekt zu unserem Vorhaben. Scheilen freut sich hingegen auf die neue Herausforderung: »Neben unseren erfolgreichen eigenen Stores wollen wir die Flächenexpansion schnell vorantreiben.«
Disruptiver Geschäftsmodell-Ausbau
Mit René Scheilen erweitert Rose Bikes als Omnichannel-Radspezialist laut eigenen Angaben seine Kräfte mit dessen »Know-how und Netzwerk aus dem traditionellen Handelsgeschäft und bündelt dies in einem disruptivem Geschäftsmodell«.
Der neu geschaffene Rose-Unternehmensbereich »New Business & Retail Cooperation« wird laut Unternehmensangaben »die erste vertikale Marke in Deutschland aufbauen, die unabhängig vom Fahrradfachhandel flächendeckend über ein eigenes stationäres Flächennetz Bikes, Bekleidung, Teile und Zubehör verkauft und gleichzeitig Reparatur- und Wartungsservice bietet«. Um diese hohe Ziel zu erreichen, wollen die Bocholter schnell und mit hoher Präsenz in die Fläche kommen. Dabei setze man auf flexible kooperative Businessmodelle.
Dazu Scheilen: »Wir können uns Partnerschaften in ganz verschiedenen Konstellationen vorstellen. Shop-in-Shop-Konzepte sind ebenso möglich wie Stand-Alone-Stores im Franchisekonzept. Aber auch ganz andere, neue Betreibermodelle sollen realisiert werden.«
Eigener Unternehmensbereich
Dafür schafft Rose zunächst einen eigenen Unternehmensbereich, der wie ein Start-Up agieren kann - mit dem Ziel einer späteren Ausgründung. Damit will Rose auch das B2B-Segment angreifen: »Firmenkunden erhalten einen direkten Zugang zu Rose und können so für ihre Mitarbeiter das Dienstrad-Leasing vereinfachen. Neben den gesetzlichen Steuervorteilen haben Unternehmen und deren Mitarbeiter dabei die Möglichkeit, ein flächendeckendes Serviceangebot zu nutzen. Auch ein Vor-Ort-Reparatur-Service am Kundenstandort ist in der Folge angedacht.«
Erste erfolgsversprechende Gespräche seien bereits geführt worden. Nun geht es darum, die erarbeiteten Konzepte auch zügig in die Tat umzusetzen. Laut Scheilen sollen bereits in der anstehenden Saison für Kunden erste Ergebnisse zur Verfügung stehen.
Das dabei das Thema E-Bike eine tragende Rolle spielen wird, ist gewiss. Dazu noch einmal der neue Rose-Mann: »Heute gibt es zwar viele Bike-Brands, aber noch nicht eine E-Bike-Marke, die flächendeckend in der Bundesrepublik bekannt ist. Die meist bekannten Marken kommen meiner Erfahrung nach gerade einmal auf einen ungestützten Bekanntheitsgrad von 10 Prozent. Wir wollen hier die Ersten sein und rüsten uns mit ausreichenden personellen und finanziellen Ressourcen für unsere ambitionierten Wachstumsziele.“

Text: Jo Beckendorff/Rose Bikes, Foto: Rose Bikes.
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten