Rose Bikes: zweistelliges Umsatz-Wachstum im Corona-Jahr 2020

23.12.2020
Setzt auch auf mehr Flächenpräsenz: Direktanbieter Rose Bikes.

Mitten im zweiten Lockdown veröffentlicht Fahrrad-Direktanbieter Rose Bikes GmbH die Jahresbilanz seines abgeschlossenen Geschäftsjahres 2019/2020. Demnach erwirtschafteten die Bocholter vom 1. November 2019 bis 31. Oktober 2020 einen Gesamtumsatz von 137,1 Millionen Euro. Verglichen mit dem vorherigen Geschäftsjahr ist das ein Plus von 34 Prozent. Über den letztendlichen Gewinn & Co. werden allerdings keine Details kommuniziert.

Mit oben genannten Umsatz wurde auch das ursprüngliche Umsatzziel in Höhe von 125 Millionen Euro um 10 Prozent übertroffen. Für das bereits laufende Geschäftsjahr 2020/2021 rechnet der Anbieter ebenfalls mit einem deutlichen Wachstum.
Dabei war im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2019/2020 wahrlich nicht alles Gold, was glänzt. Mit den Auswirkungen der Corona-Krise hatten alle zu kämpfen. Durch unterbrochene Lieferketten, fehlende Warenverfügbarkeit und geschlossene Läden kam es laut Anbieter zu Umsatzausfällen von circa 30 Millionen Euro. »Das waren herausfordernde 12 Monate für uns alle und ich bin unglaublich stolz auf das gesamte Team, dass wir trotz der vielen Hürden durch Corona so solide dastehen«, freut sich Rose-Geschäftsführer Thorsten Heckrath-Rose.
Kontinuierlicher Teamausbau
Mit dem Umsatzwachstum einher ging auch ein Teamausbau. So wurden die Belegschaft im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2019/2020 um 110 Mitarbeiter (inklusive 13 Auszubildenden) ausgebaut. Diese Entwicklung wird sich auch 2021 fortsetzen: das Unternehmen rechnet mit 120 neuen Planstellen. Insgesamt beschäftigen die Bocholter derzeit an die 480 Mitarbeiter.
Dazu Rose-Geschäftsführer Marcus Diekmann: »Unser Schwerpunkt verlagert sich vom Händler zum Connector zwischen Kunden und Herstellern und wir sehen uns mehr und mehr als IT-Plattform. Die IT ist einer der bedeutendsten Treiber unserer Wachstumsprogramme und daher ist in dem Bereich der prozentual größte personelle Wachstumsanteil geplant.«
Store- und Kooperations-Ausbau
Was man auch nicht außer Acht lassen sollte: Rose Bikes‘ eigenes Fachhandels-Engagement: neben einem Flagship-Store in der Schweiz-Metropole Zürich wurde auch einer in der deutschen Metropole Berlin eröffnet. 2021 sind weitere Store-Eröffnungen in Köln, Basel und Bern geplant. Zudem setzen die Bocholter verstärkt auf kooperative Flächen in klassischen Handelshäusern. So startete Rose Bikes im August ein Leuchtturm-Projekt mit Fahrrad-Präsenz bei Engelhorn Sports in Mannheim. Im Januar und Februar 2021 wird der Ausbau der Flächenpräsenz in drei Erlebnisfilialen (Köln, Frankfurt und Dresden) des Outdoor-Spezialisten Globetrotter folgen. Im März 2021 stehen dann Eröffnungen von Rose-Touchpoints im Sporthaus L&T in Osnabrück und Reischmann in Kempten auf der Agenda.
Mehr Info über www.rosebikes.de.

Text: Jo Beckendorff/Rose Bikes, Foto: Rose Bikes/Simon Thon)
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten