Schindelhauer trauert um Mitbegründer Stephan Zehren

20.12.2021
Stephan Zehren.

Schindelhauer-Macher c2g-engineering GmbH trauert um Stephan Zehren. Der Mitbegründer der Marke Schindelhauer ist im Alter von gerade einmal 41 Jahren überraschend verstorben.

Das hinter der c2g-engineering GmbH stehende Quartett Manuel Holstein, Martin Schellhase, Jörg Schindelhauer und Stephan Zehren (Bild unten) hatte die Marke Schindelhauer 2009 in Magdeburg ins Leben gerufen, war dann aber wohl unter anderem auch aufgrund der starken Berliner Startup-Szene 2012 in die Hauptstadt gezogen.
Auf der Webseite der Manufaktur Schindelhauer, die als eine der Pioniere in Sachen puristisch-designorientierter Mobilitätsräder mit Trendfaktor gilt, heißt es nun in einem ausführlichen Nachruf zum plötzlichen Tod von Zehren:

»Unseren Schmerz in Worten auszudrücken, fällt sehr schwer. Fassungslos bleiben wir zurück an einer Weggabelung, die uns inmitten unserer gemeinsamen Reise von Stephan getrennt hat. Es fühlt sich an, als wenn es gestern war, dass er mit seinem weißen Viktor zur Tür im Büro hereinkam. Länger als ein Jahrzehnt sind wir gemeinsam gereist. Eine Zeit voller Abenteuer, Lebensfreude und außergewöhnlicher Momente. Sie war viel zu kurz, aber es war eine besonders schöne Zeit, die wir miteinander erlebt haben. Unsere gemeinsamen Erinnerungen bleiben für immer und sind eine Ode an das Leben.
Stephan war und ist unser geliebter Freund, Kollege und Mitgründer. Seine humorvolle, offene und lebenslustige Art tragen wir in uns, um auch in dieser Lage nach vorne zu blicken und die Reise fortzusetzen. Auch der Gedanke daran, wie sehr er das Leben in vollen Zügen genossen hat, spendet uns Trost. Unvergesslich bleiben die zahlreichen Ausfahrten, Feiern und Veranstaltungen, die wir mit ihm erlebt haben.
Als Head of Design hat Stephan die Marke maßgeblich geprägt und es geschafft, Schindelhauer zum Benchmark für designorientierte urbane Fahrräder zu machen. Stephan trug wie kein anderer die Schindelhauer-DNA in sich. Er hatte diesen feinjustierten Kompass, mit dem er jedes Detail genau vor sich sah und damit der wichtige Streiter für Design und Ästhetik war. Wir werden nie vergessen wie engagiert er mit Kollegen und Partnern zusammengearbeitet hat, um sie aus der Reserve zu locken und ihr volles Potenzial zu mobilisieren.
Wir sind zutiefst dankbar für all die vielen Stunden, in denen Stephan seine Kreativität mit uns geteilt hat – auch abseits von Schindelhauer haben uns seine Zeichnungen und Fotos sowie seine Leidenschaft für Musik und Street-Art inspiriert und berührt.
Das Schicksal hat ihn viel zu früh aus dem Leben gerissen. In tiefer Trauer verabschieden wir uns.
Lieber Stephan, wir tragen Dich in unseren Herzen und in unseren Gedanken bist du immer bei uns.
Ride in peace.
Dein Schindelhauer-Team«

Text: Jo Beckendorff/Schindelhauer, Fotos: Schindelhauer.

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten