Schutzausrüster Leatt präsentiert erste MTB-Schuhrange

10.03.2020
Leatt MTB-Schuhe.

Das sportliche Schutzausrüster Leatt Corp. aus Südafrika zieht in der Saison 2002 auch erstmals Mountainbike-Schuhe an. Unter den MTB-Schuhmodellen befinden sich sowohl Flat- als auch Klickpedal-Schuhe.

Laut Anbieter wurden die neuen Leatt-Schuhe auf jeglichem Terrain getestet. Ziel sei es gewesen, langlebige Schuhe zu entwickeln ohne dabei Abstriche bei Stil, Komfort und Kontrolle machen zu müssen. Die Klick-Modelle verfügen über einen SPD-Kanal, der mit allen Klickpedalen kompatibel ist. Die Schuhe bieten eine 25 Millimeter Verstellbarkeit nach vorne und eine 15 Millimeter Verstellbarkeit nach hinten - »wodurch sie optimal für Gravity-Fahrer einsetzbar sind. Eine Position im vorderen Bereich ist nämlich vor allem für die Pedaliereffizienz wichtig aber nicht für die Kontrolle. Zusätzlich kann die erweiterte Verstellbarkeit im hinteren Bereich die Belastung der Achillessehne reduzieren«.
Speziell an den Flatpedal-Schuhen hat das Leatt-Lab sich bei der Herstellung auf eine sehr langlebige, haltbare Gummimischung (RideGrip) für eine Abrieb und Einstichen trotzende Sohle konzentriert. Das »WaffleGrip«-Muster der Sohle wurde so konstruiert, dass es für optimalen Grip und sehr gute Fahrradkontrolle mit den Pedalpins ineinandergreift. Die speziellen Kanäle zur Selbstreinigung halten den Dreck von den Sohlen fern, sodass man weder von den Pedalen noch von Felsen abrutscht, wenn man sein Fahrrad mal schieben muss.
Dank perforierter Zehenboxen und einer wasserdichten, atmungsaktiven 10K/10K-Membran bleiben die Füße auch bei langen Fahrten trocken und gleichzeitig gut belüftet. Die Schuhe sind außerdem mit einem antibakteriellen, geruchsneutralen und schnell trocknenden Fußliner ausgestattet, der die Schuhe frisch hält. Locker werdende Schnürsenkel sind beim Radfahren immer ärgerlich – und auch gefährlich. Leatt hat das Problem mit seinem Schnellschnürsystem gelöst. Dieses ist aus Anti-Stretch-Material, wasserabweisend und fixiert den Schuh bis zum Ausziehen am Fuß. Das garantiert den ganzen Tag Kontrolle und Komfort auf dem Fahrrad.
Mit dem Flatpedal-Schuhmodell »MTB 2.0« (1. Bild unten) wenden sich die Südafrikaner an jene, »für die ‚Coolness‘ eine Rolle spielt. Dieser lässige Sneaker aus synthetischem Wildleder ist perfekt, um stilvoll auf dem Pumptrack unterwegs zu sein. Neben dem coolen Aussehen ist der Schuh bequem und verfügt über alle Vorteile von Performance-Radschuhen - wie beispielsweise das optimierte WaffleGrip-Muster im Pedalbereich und die speziellen Kanäle zur Selbstreinigung.
Mit dem Flatpedal-Schuhmodell »MTB 3.0« (2. Bild unten), wendet sich Leatt an Fahrer, die cool und kontrolliert bleiben wollen. Komfort und Schutz des »3.0« sind laut Anbieter unübertroffen: »Mit weicher Polsterung und Schutz im Zehen- und Fersenbereich ist dieser Schuh robust genug, um aggressiven Enduro- und Downhill-Fahrern standzuhalten«.
Das Klick-Modell »MTB 4.0« (3. Bild unten) ist indes für alle, die höchsten Komfort an einem Schuh schätzen. Mit den tiefen Cleat-Kanälen, überragender Stabilität, mehreren Einstellmöglichkeiten, schnelltrocknendem Material und effektiver Belüftung ist dieser MTB-Schuh der ultimative Allwetterschuh für Enduro- und Downhill-Fahrer, die unter anspruchsvollen Bedingungen gerne hart fahren.Das Klick-Modell »MTB 5.0« (4. Bild unten) ist laut Leatt eher für die, die gerne die nassen und schlammigen Tage genießen und auch unter schwierigen Bedingungen schnell fahren wollen. Lange, tiefe Cleat-Kanäle sorgen beim »MTB 5.0« für hervorragende Stabilität. Die Speed Lace- und Cross Strap-Systeme bieten eine einwandfreie Passform. Leatt-Fazit: »Der ideale Allround-Multidisziplin-Schuh mit wasserfestem 10K/10K-Außenmaterial und hervorragender Belüftung hält die Füße kühl und trocken.«
Mehr unter www.leatt.com.

Text: Jo Beckendorff/Leatt, Fotos: Leatt

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten