Schweiz: Bike Profi hilft Fahrradhändlern bei Personalsuche

11.10.2021
Bike Profi Logo.

Die vom sportlichen Einkaufsverband Sport 2000 in der Schweiz und deren Mutter ANWR Garant Swiss kreierte Retail-Serviceorganisation Bike Profi will den heimischen Fahrradfachhändlern bei der Rekrutierung von Hilfskräften in den Werkstätten tatkräftig unterstützen. Hintergrund ist der massive Personalmangel, der dem hiesigen Fachhandel derzeit arg zu schaffen macht.

Um den aufkommenden Servicebedarf der Kundschaft abdecken zu können, braucht der Fahrradfachhandel qualifizierte Mitarbeitende. Bike Profi reagiert auf das Problem mit einem Lösungsansatz, der den Prozess der Personalbeschaffung sicherstellen und gleichzeitig die Integration von Flüchtlingen fördern soll.
Das neue Konzept verbindet die Interessen der Fahrradfachhändler mit denen der Institutionen für Integration - wobei Bike Profi als Bindeglied zwischen beiden Parteien fungiert. Bike Profi koordiniert einerseits den Bedarf beim Händler sowie die Integration von Flüchtlingen.
Die Institutionen für Integration empfehlen geeignete Hilfskräfte für die Fahrrad-Werkstätte, welche für eine Woche bei einem zugewiesenen Fachhandels-Betrieb schnuppern können. Erweist sich diese Schnupperwoche für beide Seiten als Erfolg, wird die Person für zwei Wochen in die Ausbildungsakademie (Einzelausbildung) von Bike Profi geschickt. Während dieser zwei Wochen erlernen die auszubildenden Personen anhand eines Ausbildungsplans die Grundlagen der Fahrradwerkstatt sowie einfache Service- und Reparaturarbeiten am Velo.
Nach der Ausbildung kehrt der Anwärter als Angestellte zum Fachhändler zurück und erhält nach erfolgreicher Probezeit eine Festanstellung.
Mit seinem vorgelegten Konzept will Bike Profi einen Lösungsansatz liefern, der dem Personalmangel in der Branche entgegenwirken soll. Laut der Serviceorganisation fehlen dem heimischen Fahrradfachhandel zur Zeit an die 600 Mitarbeiter.

Text: Jo Beckendorff/Bike Profi, Foto: ANWR Garant Swiss

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten