Schweizer Anbieter Maxon präsentiert leichten Mittelmotor-Antrieb

30.06.2021
Unsichtbar verbaut: »Bikedrive Air« von Maxon.

Der Markt kleiner feiner und einst von Newcomer Fazua ausgelöste Trend zum quasi unsichtbaren E-Bike-Antriebssysteme wächst. Nach mehrjähriger Entwicklung präsentiert der Schweizer Antriebshersteller Maxon International AG (alias Maxon Group) jetzt auch seinen ersten E-Bike-Mittelmotor-Antrieb. Name: »Bikedrive Air«.

Ab diesem Sommer bietet Maxon sein »Bikedrive Air«-System exklusiv für Fahrradhersteller weltweit an und steht für Beratungen zur Verfügung. Erste Partner integrieren den Antrieb bereits in ihre neuen Fahrradlinien. So werden auch noch in diesem Jahr erste Modelle mit diesem neuen Antrieb aus der Schweiz in den Markt surren.
Mit dem aus Mittelmotor, Akku und Bedien-Element bestehenden neuen E-Bike-System richten sich die Schweizer sowohl an Rennräder und Gravelbikes als auch Urban- und Mountain-Bikes.
Laut Maxon wiegt das komplette »Bikedrive Air«-System gerade einmal 3,5 Kilogramm und soll sich bestens in elegante und unterschiedliche Fahrrad-Rahmenkonstruktionen integrieren lassen. Zudem ist es laut Anbieter kaum erkennbar. Lediglich ein dezent integriertes Bedienelement am Oberrohr lässt darauf schliessen, dass mehr Power im Bike steckt. Die dazu gehörige 250 Watt-Batterie kann bestens im Unterrohr versteckt werden. Falls gewünscht, lässt sich die Reichweite sogar mit Hilfe einer Zusatzbatterie verdoppeln.
Des Weiteren hat der Radler die Möglichkeit, die Unterstützungsstufen seines E-Bikes individuell anzupassen und alle wichtigen Daten jederzeit zur Hand zu haben. Dafür hat Maxon die passende App (»Maxon Connect App«) entwickelt. Dank ANT+ oder Bluetooth (BLE) lassen sich auch andere Geräte wie zum Beispiel Garmin, Sigma oder O-Synce verbinden. Für Fachhändler gibt es zudem eine bedienerfreundliche Service-App.
Mehr Informationen zum neuen E-Bike-System von Maxon unter www.maxonbikedrive.com.

Text: Jo Beckendorff/Maxon, Fotos: Maxon
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten