Schweizer Traditionsmarke Tigra am Ende

09.10.2000

Bereits Ende September hat der traditionelle Schweizer Produzent Gretener AG (Bikemarke Tigra) Konkurs anmelden müssen.

Wie aus der Schweiz zu erfahren ist, hatte die ins Schlingern geratene Gretener AG vorab eine Kooperation mit Mitbewerber Mondia angestrebt. "Wir hatten eine Vision. Dabei ging es um eine kostensparende Produktionszusammenlegung, wobei die Marken inkl. Marketing etc. weiterhin eigenständig rollen sollten", erklärte Urs Haury, Geschäftsführer von Mondia, dem Radmarkt. Als potenten Partner habe man Derby Cycle Corp. im Auge gehabt. Die zeigten Interesse, mit den national starken Marken Tigra (mit ihrer Produktion von jährlich ca. 15.000 bis 20.000 Einheiten) und Mondia (ca. 10.000) dem Schweizer Marktführer Villiger Paroli zu bieten. Derby hat aber nach ersten Interessebekundungen letztendlich abgewunken - und somit die von Haury geäußerte Bikevision platzen lassen. Der Ausfall von Derby als Investor hat der in arge Bedrängnis geratene Gretener AG letztendlich das Genick gebrochen. Dabei hatte man sich noch auf der Eurobike bestens und gut für die Zukunft gerüstet präsentiert. Bei Mondia läuft laut Haury alles weiter wie bisher. -jb-

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten