Shimano investiert verstärkt in Produktionsausbau

12.07.2021
Die 1973 gebaute Shimano-Fabrik in Singapur.

Laut Meldungen diverser asiatischer Finanzzeitungen und -Nachrichtendienste baut der japanische Fahrradkomponenten-Anbieter Shimano Inc. nicht nur eine neue Fabrik in Singapur und nimmt dafür etwa 20 Milliarden JPY (153 Millionen Euro) in die Hand, sondern investiert aufgrund der in Zeiten der Corona-Pandemie weltweit gestiegenen Fahrrad-Nachfrage weitere 13 Milliarden JPY (99,4 Millionen Euro) in die Produktionserweiterung der beiden heimischen Nippon-Fabriken.

Eigentlich sollte das neue Werk in Singapur bereits 2022 in Betrieb genommen werden. Dieser Zeitplan hat sich allerdings aufgrund der Pandemie auf Ende 2022 verschoben.
Das neue Werk soll die bisherige und in die Jahre gekommene (1973 gebaute) Produktionsstätte von Shimano (Singapore) Pte., Ltd. ersetzen. Beide – sowohl alte als auch neue Fabrik – befinden sich im Westen von Singapur im Jurong Innovation District. Ein Großteil oben genannter Investitionssumme fließt in die neue Fabrik, die laut Shimano als »Fabrik der Zukunft mit Schwerpunkt auf Digitalisierung« gilt. Sie wird sich auf die Produktion von Fahrradkomponenten für hochwertige Fahrräder konzentrieren. 
Gegenüber der heimischen Finanzzeitung »Nikkei Asia« erklärte der neu ernannte Shimano-Präsident Taizo Shimano auch, dass weitere 13 Milliarden JPY (99,4 Millionen Euro) für eine Produktionserweiterung in die beiden Japan-Fabriken in Sakai City in der Präfektur Osaka (auch Hauptsitz von Shimano) und in Shimonoseki in der Präfektur Yamaguchi gepumpt werden. Um die Effizienz in beiden Fabriken zu verbessern, soll die Finanzspritze sowohl in modernste Produktionsanlagen als auch Software gesteckt werden.
Mit der Produktionserhöhung in beiden inländischen Fabriken will Shimano laut Eigenangaben »die diesjährige Gesamtproduktion gegenüber 2019 um das 1,5-Fache erhöhen«.
Im letzten Geschäftsjahr 2020 fuhr Shimano 80 Prozent seines Gesamtumsatzes mit seiner Fahrrad-Division ein. Die restlichen 20 Prozent entfielen auf Angelausrüstung.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: Shimano (Singapore) Pte., Ltd.
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten