Shimano Steps E-Bike Index 2020: spannende E-Bike Zukunft

17.07.2020
Shimano Steps State of the Nation Report.

»State of the Nation Report« – so lautet der Name von Shimanos mittlerweile zweiten Untersuchung zur Lage des E-Bikes in unserer Gesellschaft. Der unter dem E-Antriebs-Markennamen Shimano Steps vorgestellte 98-seitige Lagebericht untersucht, wie sich das Thema E-Bike in elf europäischen Ländern genau entwickelt hat und welchen Stellenwert das E-Bike mittlerweile bei den Konsumenten in diesen Ländern einnimmt. Dabei sind im besagten Shimano Steps E-Bike Index 2020 auch »einige überraschende Statistiken und überzeugende Meinungen« zutage gekommen.

Die Shimano Steps-Studie wurde bereits 2019 zusammen mit dem international tätigen britischen Markt- und Meinungsforschungs-Institut YouGov in folgenden paneuropäischen Ländern durchgeführt: das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Deutschland, die Schweiz, Frankreich, Spanien, Italien, Dänemark, Schweden, Norwegen und Polen. Diese Länder sind entweder bereits führende E-Bike-Nationen oder im Hinblick auf das E-Bike-Wachstum zumindest aufstrebend - und bieten daher interessante Fallstudien. Laut Shimano handelte es sich damals »um eine der größten E-Bike-Verbraucherumfragen, die jemals durchgeführt wurden«.
Die Studie 2020 habe diese Messlatte nun höher gelegt: »Wir hatten vorgesehen, dass dieser Bericht ein direkter Vergleich sein würde, aber natürlich sieht 2020 ganz anders aus als 2019, sodass Vergleiche von Jahr zu Jahr im Rahmen der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der Art und Weise, wie ihr anhaltendes Erbe unsere Gedanken und Meinungen prägt, betrachtet werden müssen.«
Dennoch zeigt die vom 30. März bis 29. April 2020 durchgeführte YouGov-Umfrage 2020, bei der 13.412 europäische (pro Land in etwa 1.000) Konsumenten online befragt wurden, einige sehr interessante Ergebnisse.
Deutschland ein führender E-Bike-Markt
So belegt die Studie zum Beispiel, dass mittlerweile ein Viertel der Europäer (24 Prozent) »entweder bereits ein E-Bike besitzt oder mit höherer Wahrscheinlichkeit als im Vorjahr im laufenden Jahr eines kaufen oder fahren wird«. Dass Deutschland eines der am weitesten entwickelten E-Bike-Märkte in Europa ist, sei vor allem an den seit Jahren außergewöhnlich hohen Verkaufszahlen zu erkennen. Dadurch erkläre sich auch, dass Deutschland bei den Wachstumszahlen im Europa-Vergleich leicht zurück liegt.
Neuer Käufertyp kristallisiert sich heraus
Allerdings geben immer noch ein Fünftel der Befragten (19 Prozent) an, in diesem Jahr ein E-Bike kaufen oder benutzen zu wollen (siehe dazu auch unten Tabelle 1). Rund 22 Prozent derjenigen, die angaben, dass sie in diesem Jahr eher ein E-Bike kaufen oder benutzen werden, fahren höchstens einmal alle drei Monate mit dem Fahrrad: »Dieses Ergebnis zeigt, dass sich eine neue Art von Käufertyp in Deutschland entwickelt, der sich ebenfalls für E-Bikes interessiert.«
So nennt zum Beispiel laut Shimano-Umfrage eine Mehrheit (34 Prozent) als Grund dafür, dieses Jahr eher ein E-Bike kaufen oder nutzen zu wollen als letztes Jahr, dass die körperliche Anstrengung geringer sei als beim konventionellen Radfahren. Bei den jungen Erwachsenen zwischen 18-24 Jahren gibt hingegen einer von drei Befragten (35 Prozent) an, ein E-Bike benutzen zu wollen, um Zeit auf alltäglichen Wegen zu sparen.
Die Hauptgründe, warum Deutsche ein E-Bike kaufen oder benutzen, sind folgende:
- Längere Distanzen, die gefahren werden können
- Körperliche Fitness
- Geringere körperliche Anstrengung als beim normalen Radfahren
Hürde E-Bike und körperliche Fitness
Auch interessant: Unter allen Altersgruppen in Deutschland gibt es trotz der Tatsache, dass viele ein E-Bike zur Verbesserung der körperlichen Fitness nutzen wollen, auch Personen, die davon überzeugt sind, dass sich ihre Fitness durch das Fahren eines E-Bikes nicht verbessern würde. Ein Fünftel der Befragten (19 Prozent) gab hierbei an, dass dieser Grund von dem Kauf oder der Nutzung eines E-Bikes abhalten könnte.
Advantage Umwelt
Auch nicht zu unterschätzen: der Nutzung eines E-Bikes wird in Deutschland auch aus ökologischen Gründen immer mehr Beachtung geschenkt. 14 Prozent der Befragten gaben an, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ein E-Bike nutzen würden, weil sie sich über die Umweltauswirkungen ihrer bisherigen Fortbewegungsmittel zunehmend Gedanken machen.
Mittlerweile losgesurrt: Zielgruppe »Early Majority«
Laut dem Marketingleiter des deutschen Shimano-Importeurs Paul Lange & Co. OHG zeigen die Ergebnisse der jetzt vorgelegten Studie, »dass wir in Deutschland bereits einen sehr weit entwickelten E-Bike-Markt haben. Die experimentierfreudigen ‚Early Adopter‘s haben bereits die breitere Zielgruppe der ‚Early Majority‘ mitgezogen. Das bedeutet, dass wir uns in unserem Markt nun einer nicht ganz so leicht zu erreichenden und zu überzeugenden Zielgruppe zuwenden müssen. Gerade weil so viele Deutsche in den letzten Jahren aufs E-Bike umgestiegen sind, ist das Wachstum hier nicht mehr ganz so dynamisch wie in manchen anderen Ländern, in denen der E-Bike Markt noch nicht so weit entwickelt ist. Während die heute schon aktiven Pedelec-Nutzer oft auch beim E-Biken die positiven Auswirkungen körperlicher Betätigung suchen, ist der neu zu gewinnenden Zielgruppe der Studie zufolge besonders wichtig, mit dem E-Bike Strecken absolvieren zu können, ohne ins Schwitzen zu geraten«.
Andere Länder, andere Entwicklungen
Apropos andere Länder: dass die Gründe für die Nutzung eines E-Bikes in den anderen zehn untersuchten europäischen Nationen recht unterschiedlich sind, ist weniger überraschend. So fallen auch die Ergebnisse darüber, in welchen paneuropäischen Ländern die Konsumenten in diesem Jahr am ehesten auf ein E-Bike umsteigen wollen, unterschiedlich aus (siehe unten Tabelle 2).
Der druckfrische 98-seitige »State of Nation Report« mit dem »Shimano Steps E-Bike Index 2020« kann hier heruntergeladen werden.

Text: Jo Beckendorff/Shimano, Bild/Abb./Tabellen: Shimano Steps E-Bike Index 2020

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten