Specialized startet freiwilligen Rückruf

28.01.2013

In Kooperation mit der staatlichen US-Regierungsstelle für Produktsicherheit CPSC hat Bikeanbieter Specialized einen freiwilligen Rückruf gestartet. Dabei geht es um einige Rennrad-Modelle und –Rahmen der Saison 2012 und 2013. Rund 12.200 Modelle sind betroffen...

Bei den von Taiwan-Gabelproduzent Topkey und Taiwan-Bikeproduzent Merida gebauten Produkten könnte das Gabelschaftrohr brechen und somit zu schlimmen Unfällen führen. Bisher sind Specialized zwei Fälle bekannt, bei denen es zu Gabelschaftrohr-Brüchen und Unfällen kam.
Die betroffenen 2012er und 2013er Rennrad–Rahmen sind (in verschieden Farbvariationen) "Tarmac SL4“, "Crux" und "Secteur". Die betroffenen Rennrad-Modelle sind „Tarmac SL4“ (Saison 2012 siehe Bild und 2013), „Crux“ (Saison 2013) und „Secteur Disc“ (Saison 2013). Sowohl Modelljahr als auch –name befinden sich in den zu den Produkten gehörenden Dokumenten.
Wie viele der rund 12.200 betroffenen Modelle nach Europa gelangten, wird in dem Rückruf nicht explizit genannt. Betroffene Konsumenten sollten sich auf jeden Fall sofort für eine kostenlose Inspektion beim nächst gelegenen Specialized-Händler melden, der den Fehler bei Bedarf gleich beheben würde. Betroffene Modelle sollten auf keinen Fall weiter gefahren werden.
Mehr Info auch unter www.specialized.com (dort zuerst „Support“ und dann „Safety Notices“ anklicken).

Text: Jo Beckendorff/CPSC, Foto: Specialized


 

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten