Sport Import: Endkunden-Belieferung im Auftrag des Händlers

23.03.2020
Sport Import.

Sport Import-Inhaber und -Geschäftsführer Alexander Müllmann und sein Team gehen die Corona-Herausforderung proaktiv an - und stellen dabei die Weichen für die nächsten wirtschaftlichen Prozesse überraschend anders. Damit dem Fachhandel in Zeiten der Ladenschliessungen nicht alle Geschäfte entgehen, liefert der Großhändöler und Importeur mit seinem soeben vorgestellten »DSP«-Konzept im Auftrag des Händlers auch direkt an den Endverbraucher. Was sich genau hinter der Zauberformel »DSP« verbirgt, erfahren Sie hier.

»Auch wir sind natürlich von den Ereignissen belastet. Klar. Jetzt kann man in Deckung gehen, oder dem Virus ins Auge sehen. Solidarität aller Menschen hilft, die Pandemie einzudämmen. Solidarität in der Fahrradwelt hilft, gemeinsam etwas gegen die ökonomischen Belastungen zu unternehmen. ‚Offensive‘ und nicht ‚Defensive‘ ist jetzt geboten! Ansprechbar bleiben. Schnell liefern. Probleme beseitigen« – so lautet Müllmanns Credo für die Krisenzeit.
Somit sollte auch jedes »Business«, was draußen an der Fachhandelsfront gemacht werden kann, auch gemacht werden. Deshalb versprechen die Edewechter ihren Fachhandelspartnern maximalen Einsatz und Lieferfähigkeit. So habe man sich bewusst entschieden, bestellte Ware nicht zu schieben, sondern sie ins Lager zu nehmen. Oder wie es Sport Import so schön ausdrückt: »‘Voll lieferfähig und auch lieferwillig‘ wird als solidarisches Grundprinzip gesehen und umgesetzt.«
Jetzt die Schlüsselfrage: wie kommt der Endkunde an seine Wunschprodukte, wenn sein bevorzugter Händler die Verkaufsräume schließen musste?
Fakt ist, dass die Fachhandelsgeschäfte in Zeiten des Corona-Virus geschlossen sind. Die Werkstätten sind zwar geöffnet, aber über ihnen schwebt laut Sport Import »das Damoklesschwert des gleichen Schicksals«. Gleichzeitig zählt aber auch jeder Umsatz. Deshalb setzten die Entwickler im Homeoffice und in Nachtschichten das »Direct-Shipment-Program« (DSP) um.
Mit DSP wenden sich die Edewechter vor allem an all jene Fachhändler, die keinen Onlineshop haben. »Gehen Bestellungen beim Fachhändler per Telefon oder Mail ein, verschickt der Großhändler Sport Import Ersatz- und Verschleißteile, Zubehör sowie Bauteile all seiner Marken auf Wunsch auch direkt an die Kundschaft des Fachhändlers«, heißt es aus der Firmenzentrale.
Die technischen und logistischen Maßnahmen wurden geschaffen. Sie sind im B2B Online-Portal des Grossisten hinterlegt. Zudem steht ein Informationsaushang über DSP für das Schaufenster oder die Eingangstür zum Dowenload bereit. Das alles ist laut Sport Import »unter b2b.sportimport.de zu finden«. Weitere Details halten die Berater im Innendienst für die Fachhändler bereit.

Text: Jo Beckendorff/Sport Import, Abb.: Sport Import

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten