Stichwort Shared Micro-Mobility: Tier Mobility schluckt Nextbike

16.11.2021
Künftig gemeinsam: Nextbike-CEO Leonhard von Harrach (links) auf einem Tier E-Scooter sowie Tier-Mitbegründer und -CEO Lawrence Leuschner auf einem Nextbike.

Der Konzentrationsprozess auf dem Zweirad-Sharingmarkt hält an: gestern (15. November) gab die Berliner E-Tretroller, E-Motorroller- und E-Bike-Sharinggröße Tier Mobility bekannt, den Leipziger Fahrrad- und E-Bike-Sharinganbieter und Mitbewerber Nextbike GmbH zu 100 Prozent übernommen zu haben. Über den Kaufpreis und sonstige finanzielle Details wurden keine Angaben veröffentlicht.

Nur soviel: Tier Mobility erwirbt die Nextbike-Anteile im Rahmen einer Bar-Transaktion vom bisherigen Mehrheitsgesellschafter Co-Investor Partners (alias Co-Investor Deutschland GmbH) und allen anderen Gesellschaftern. Die Frankfurter sind ein auf wachstumsstarke Unternehmen in der DACH-Region fokussierter Eigenkapital-Investor.
Mit der Nextbike-Übernahme erweitert Tier Mobility sein Mikromobilitäts-Angebot um Fahrräder. Gemeinsam sieht man sich nun als Nummer Eins für nachhaltige Mikromobilität. Anders ausgedrückt: gemeinsam wachsen Tier Mobility und Nextbike mit ihren 250.000 Zweirädern in 400 Städten zu Europas größten und vielfältigsten Anbieter von Mikromobilität. Damit schaffen sie laut Eigenangaben »die erste wirklich multimodale Plattform für Fahrräder, E-Bikes, Lastenräder, E-Scooter und E-Mopeds in der Branche«.
Nextbike kann sowohl von den Fahrzeug- und Technologie-Innovationen als auch den finanziellen Ressourcen von Tier Mobility profitieren. Die Berliner konnten in ihrer jüngsten Serie-D-Finanzierungsrunde 200 Millionen USD (175 Millionen Euro) einsammeln. Zu den Investoren gehören SoftBank Vision Fund 2, Mubadala Capital, Northzone, Goodwater Capital und White Star Capital. Tier Mobility profitiert wiederum von Nextbikes langjährigen Beziehungen zu Städten.
»Die Kombination von Fahrrädern, E-Bikes, Lastenrädern, E-Tretrollern und E-Motorrollern in Free-Floating-, stationsbasierten und hybriden Sharing-Systemen schafft die erste wirklich multimodale Plattform der Branche. Dies macht es den Nutzern viel einfacher, für jede Strecke zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln zu wählen, ohne ihr eigenes Auto zu benutzen«, heißt es aus Berlin.
Mehr Info über www.tier.app sowie www.nextbike.de

Text: Jo Beckendorff/Tier Mobility, Foto: 1x Tier Mobility, 1x Nextbike

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten