Taiwan: Steigende Umsätze und Qualität

19.10.2012

Das taiwanesische Außenhandels-Entwicklungs-Konzil (TAITRA) berichtete auf der Eurobike von einer positiven Entwicklung der Exportzahlen der Fahrradindustrie des asiatischen Inselstaates. Zu den wichtigsten Handelspartnern zählt Deutschland.

Dr. Tschen-Fong Wu, stellvertretender Repräsentant der taiwanesischen Botschaft, sagt, dass Deutschland größter Exportpartner der taiwanesischen Fahrradindustrie sei.
In 2011 exportierte Taiwan Fahrräder im Wert von 1,6 Milliarden US-Dollar; im Vorjahreszeitraum lag die Summe bei 1,5 Milliarden. Insgesamt wurden 4,3 Millionen Fahrräder ausgeführt, was einem durchschnittlichen Wert von 380 US-Dollar pro Stück entspricht.
Von den gesamten Fahrradausfuhren gingen 62,8 Prozent nach Europa. Danach folgen Nordamerika mit 16,5 Prozent und Japan mit 6,1 Prozent. Innerhalb Europas sind die wesentlichen Exportländer die Niederlande, Großbritannien, Deutschland, Belgien, Norwegen und Schweiz.
Obwohl in den ersten Monaten des Jahres 2012 die Absätze pro Stück um 4 Prozent sanken, wurde dieser Rückgang durch einen Anstieg der Umsätze ausgeglichen. Dies kann als Zeichen für einen Anstieg der Qualität der taiwanesischen Produkte gewertet werden. Nicht nur in der Quantität sondern auch in Qualität und Knowhow sei Taiwan mittlerweile Spitze, sagt Giant-CEO und TBEA-Vorsitzender Tony Lo (Bild).

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten