Toller Marketweek-Start vor heute öffnender US-Messe Interbike

18.09.2018
Lange Warteschlange am Pivot Cycles Stand in Northstar.

Heute (18. September) eröffnet die US-Fahrradmesse Interbike erstmals seine Tore in Reno/Nevada. An drei Tagen können sich Fahrrad-Fachhändler im Reno Sparks Convention Center über die Neuheiten 2019 informieren. Wie am bisherigen Veranstaltungsort Las Vegas auch der Messe vorgeschaltet: Die Outdoor Demo Days.

Auch hier gab es eine Änderung: Die neu ausgerufene Interbike Marketweek debütierte bereits am letzten Samstag (15. September) mit einem Konsumenten-Event namens Northstar Free-Ride Festival, das nach eineinhalb Tagen gleitend in oben genanntes Fachhandels-Testival Outdoor Demo überging. Somit trafen sich zuerst Konsumenten und dann Fachhändler im Wintersport-Ressort Lake Tahoe Northstar California Resort zum ausgiebigen Fahrrad-Test.
Laut Messeorganisator Emerald Expositions waren an die 70 Marken auf dem Northstar Free-Ride Festival sowie den Outdoor Demo Days vor Ort. Am ersten Tag blies bei Sonnenschein ein kalter Wind, der hier und da auch einen Zeltstand wegblies. Danach gewann aber die Sonne Oberhand. Wobei das Testen nicht mit den bisherigen Demo Days im Bootleg Canyon bei Boulder City/Nevada zu vergleichen ist. Dort herrschte Wüstenklima. In Northstar nahe Lake Tahoe war man auf fast 2.000 Meter Höhe. Die Lifte transportierten die Testfahrer auf knapp 3.000 Meter. So herrschte bei Sonnenschein und blauem Himmel auch immer ein kühlender Wind. Früh morgens war es allerdings schon ziemlich frostig. Die in Northstar angelegten Trials richten sich allerdings vorwiegend an Gravity-Biker.
Was man auf beiden Testivals sofort feststellen konnte: Das E-MTB scheint endlich auch in den USA Fahrt aufzunehmen. Diesmal waren es nicht nur europäische Marken wie Bulls, Fantic, Haibike, Mondraker & Co., die mit E-Mountainbikes vor Ort waren. US-Marken wie Cannondale, Haro, Pivot Cycles & Co. waren ebenfalls mit E-MTBs in Northstar. Nicht zu vergessen einige heimische Newcomer mit Namen wie Rambo etc.
Fakt ist: Interbike leidet schon länger als Eurobike darunter, dass die großen Anbieter bzw. Marken nicht mehr zum einjährigen Branchen-Get-Together kommen, sondern lieber auf eigene Events und direkte Konsumentenkontakte setzen. Somit fällt die Interbike in Reno auch deutlich kleiner aus als jene in Las Vegas.
Fakt ist aber auch: Gerade Anbieter wie Pivot Cycles & Co. profitieren davon, dass die großen US-Player wie Specialized und Trek Group nicht vor Ort sind. Somit hatten Konsumenten auf dem Northstar Free-Ride Festival sowie Fachhändler auf der Outdoor Demo auch die Zeit, sich auf kleinere Marken einzulassen – und diese ausgiebig in Augenschein zu nehmen. Das wird sicherlich auch auf der nun öffnenden Fachmesse Interbike geschehen. Somit ist auch nicht alles schlecht, was kleiner ist bzw. kleiner ausfällt. Auch das ist eine Tatsache, die man bereits auf der Eurobike 2018 feststellen konnte.
Neben oben genannten Komplettrad-Marken waren auch viele Parts- und Komponentenmarken vor Ort. Aus Europa entweder selbst oder über ihren Importeur dabei: Continental, DT Swiss, Ergon, Evoc, Look, Pinion, Rohloff, Syntace & Co.
Mehr zum Konsumenten-Eventdebüt und nachfolgende Demo Days sowie der heute öffnenden Fachmesse Interbike in den kommenden Tagen online sowie später auch in einer der nächsten RadMarkt-Ausgaben.

Text/Fotos: Jo Beckendorff
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten