Univega: Mehr »e« - sowohl bei Schaltung als auch Antrieb

13.08.2018
Neu: Univegas Trekkingrad-Modell »Geo LTD Di2« mit E-Schaltung.

Laut Univega-Macher Derby Cycle Group steht ihre sportive Marke heute immer noch »für Querdenkertum, bestes Preis-Leistungs-Verhältnis und immer neue Ideen – für Freiheit und Spaß am Berg und in der Stadt«. Neuster Marken-Coup: ein erstes tourentaugliches Trekkingrad mit elektronischer Schaltung. Name des neuen Modells: »Geo LTD Di2«. Aber auch sonst rüstet Univega e-mäßig auf.

Laut Anbieter sorgt die elektronische Schaltung von Shimano am neuen E-Trekkingmodell »für ein Fahrerlebnis der Sonderklasse, gerade bei Vollgas. Ein kurzes, entspanntes Antippen des Schalterhebels, schon ist der Gang drin – leichtgängig, präzise und ohne Zeitverlust!«
Zur Funktionalität komme auch Effizienz: »Der Akku der E-Schaltung bleibt je nach Fahrweise bis zu 2000 Kilometer fit und ist schon nach 90 Minuten aufgeladen. Das sind die sinnvollsten 150 Extra-Gramm am Bike, kombiniert mit einem Trekkingrad, das höchsten Ansprüchen gerecht wird und Individualismus, Leichtigkeit und Performance verbindet.«
Des Weiteren präsentiert Univega zwei neue Modellreihen. »Terreno ist die Allround-Linie von Univega - »mit Kettenschaltung wie beim Rennrad oder Mountainbike, aber mit geländegängigen Reifenprofil mit Stollen ist das Terreno-Crossrad die perfekte Mischung aus Leichtlauf und Robustheit und für die Straße genauso gut gerüstet wie für leichtes Gelände«.
Hier setzt Univega noch einen drauf und stattet die neue E-Cross-Linie als E-Version mit Bosch- oder Shimano-Antrieben aus: »Voll StVZO-tauglich und jeder Situation gewachsen, wird es nun auch für längere Touren und anspruchsvolle Steigungen zum idealen Begleiter.
Zudem komplett neu gelauncht: die E-Style Serie mit Bosch-Antrieb und integrierter Powertube-Batterie im Rahmen-Unterrohr. O-Ton Univega: »Neun-Gang-Kettenschaltung und starre Gabel bieten ein sportliches Fahrgefühl. Dank der glänzend schwarzen Lackierung mit neongelben Akzenten setzt es auch optisch eigene Maßstäbe für Ästheten.

Text: Jo Beckendorff/Univega, Fotos: Univega

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten