Ursus und Vittoria unterstützen ihre Heimatregionen mit Spenden

06.04.2020

  Italien hat die Corona-Krise besonders hart getroffen. Zwei italienische Unternehmen der Fahrradbranche wollen ihre Heimatregionen bei ihrer Arbeit im Kampf gegen das Covid-19-Virus mit Spendenaktionen unterstützen.

Ursus, in der Fahrradbranche bekannt als Hersteller von Komponenten für Fahrräder, hat seiner Heimatregion Venetien 50.000 Euro zukommen lassen, um zur Bewältigung des Gesundheitsnotstands beizutragen. Die Spende kommt von der Gründer- und Inhaberfamilie Ferronato und den Mitarbeitern des Traditionsunternehmens mit Sitz in Rosà (Vicenza).
»In dieser schwierigen Zeit, die Venetien und ganz Italien erleben, ist es eine Pflicht«, sagte Mirko Ferronato, CEO von Ursus SpA. »Unsere Ärzte, Krankenschwestern, Gesundheitspersonal und alle Freiwilligen, die an der Front sind, jeden Tag im Kampf gegen einen unsichtbaren Feind, der uns alle gleich und verletzlich macht. Jeder von uns muss seinen Teil dazu beitragen. Wir erleben eine Situation, die ich in meinem Leben nie erwartet hätte, aber ich bin sicher, dass wir auf der anderen Seite vereinter und stärker als zuvor herauskommen werden.«
Der Reifenhersteller Vittoria und der Weltmeister Dario Acquaroli wollen ebenfalls einen Beitrag leisten. Sie haben für ihre Heimatstadt Bergamo eine Spendenaktion mit einer Lotterie ins Leben gerufen unter dem Namen »Uniti per Bergamo«. Mit den gesammelten Spenden sollen die ehrenamtlichen Retter der mobilen Intensivstation in Bergamo (Padana Emergenza ONLUS Association) unterstützt werden.
Für die Spender gibt es einen besonderen Anreiz: Dario Acquaroli stellt für die Verlosung unter allen Spendern sein Original-Mountainbike zur Verfügung, mit dem er 1996 er die Cairns '96 MTB-Weltmeisterschaften gewann.


Fotos: Ursus, Vittoria

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten