USA: Haro Bikes und Strafzoll - was tun?

11.10.2018
Joe Hawk vor einem Dave Mirra Tribute Series-BMX-Modell.

Der von der Trump-Administration am 24. September in Kraft getretene Strafzoll auf Fahrradimporte aus China in die USA in Höhe von 10 und ab Jahreswechsel 25 Prozent belastet vor allem das Geschäft u.s.-amerikanischer Anbieter, die anders als Europa mehr auf Fahrradware aus China angewiesen sind und weniger Kontakte zu alternativen Produktionsstätten außerhalb Chinas haben. Auf der Interbike sprach der RadMarkt mit Haro Bikes Corporation COO Joe Hawks.

Nicht ohne Stolz erklärt Hawks, dass Haro Bikes einst mit BMX groß geworden ist, seit 25 Jahren erfolgreich Mountainbikes verkauft, weitere Marken aus der Taufe gehoben sowie 2002 mit Masi Bicycles auch eine in den USA gut eingeführte Rennrad-Marke erworben habe. Und: »90 Prozent unserer Verkäufe rollen über den heimischen Fahrrad-Fachhandel.« Ein Großteil würde in China produziert. Nur einige ausgesuchte hochwertige BMX-Modelle kämen aus Taiwan.
Der nun in Kraft getretene Strafzoll würde bei Haro Bikes zu einer neuen Preisstrategie führen müssen. Da habe man bereits vorgesorgt. Mit Blick auf das in den USA noch junge Thema E-Bike wäre es im Vergleich auch nicht so schwierig, die Produktion von China nach Taiwan zu verlagern. Ganz anders sähe es mit Blick auf konventionelle Fahrräder aus. Hier sieht Hawk die größere Hürde: »Anders als die Europäer haben wir nicht die Infrastruktur in Kambodscha oder Vietnam. Zudem haben wir mit unseren chinesischen Produktionspartner langjährige Beziehungen. Die können und wollen wir nicht einfach so aufgeben.«
Wobei der aktuelle Strafzoll von 10 Prozent noch irgendwie gemanagt werden könnte. Ganz anders sähe es mit den ab 1.1. 2019 geltenden 25 Prozent aus: »Das wird eine heiße Geschichte.« Wie man damit umgehen soll bzw. wird, würde in den kommenden Monaten geklärt werden müssen. Wie auch immer: Nicht nur Haro Bikes, sondern auch andere U.S.-Anbieter – egal ob noch in der Heimat montierend oder nicht (die Rahmen kommen immer aus Fernost) – trifft dieser Strafzoll extrem hart.
www.harobikes.com

Text/Foto: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten