VanMoof läutet globale stationäre Service-Expansion ein

26.03.2021
Das weltweit aus sechs VanMoof-Brandstores bestehende stationäre Geschäft wird in Sachen Service mit sogenannten Service-Hubs und zertifizierten Partner-Workshops strategisch ausgebaut.

Mitte März gab der aufstrebende E-Bike-Direktanbieter VanMoof bekannt, die lokale Präsenz im Zuge der globalen Kernstrategie im Laufe der nächsten sechs Monate von derzeit acht auf 50 Städte zu erweitern. Mit diesem Schritt wollen die Niederländer ihre Position »als E-Bike-Spitzenreiter« im Sektor urbane Mobilitätsräder stärken.

Dazu VanMoof-Mitbegründer und -Geschäftsführer Taco Carlier: »Wir haben die zweite Hälfte des Jahres 2020 damit verbracht, unseren Fahrern zuzuhören und unser Serviceangebot auf digitalen Kanälen neu zu gestalten. Jetzt sind wir bereit, das physische Serviceerlebnis weltweit umzusetzen.«
Ein Netzwerk hochmoderner Service-Hubs und zertifizierter Partner-Workshops soll - »in Kombination mit einer intuitiveren App-Unterstützung und Ferndiagnose-Lösungen« - ganz auf die Wünsche und Bedürfnisse der VanMoof-Fahrergemeinde abgestimmt sein.
Um den Service der weltweit sechs bestehenden VanMoof-Brandstores auch außerhalb der Kernstädte anzubieten, umfasst die globale Serviceerweiterung »14 hochmoderne Service-Hubs in Europa, den USA und Japan«. Dort sollen Testfahrten, Kontrolluntersuchungen und Reparaturen aller Art angeboten werden.
Zudem werde man mit über 60 ausgesuchten zertifizierten Partner-Workshops zusammenarbeiten. Die sollen den Service für die bestehende VanMoof-Bikerange vor Ort gewährleisten.
Über die genauen Besitzverhältnisse dieser jeweils unter der Flagge der zwei neuen stationären Servicekonzepte geführten Vor-Ort-Geschäfte werden leider keine Angaben gemacht. Eine diesbezügliche RadMarkt-Anfrage blieb leider unbeantwortet.
Die Welle Richtung Verkehrswende weiter reiten
Der Expansions-Schritt folgt auf ein auch dank Corona-Krise eingefahrenes »Hyperwachstum«: in den letzten 12 Monaten haben sich die E-Bike-Verkäufe laut Anbieter-Angaben »mehr als verdreifacht«. Somit habe sich auch die Zahl der VanMoof-Radler seit 2019 verfünffacht: »Dieses Wachstum erfordert intelligentere Maßnahmen - sowohl online als auch offline -, um erstklassigen Service in dieser Größenordnung zu ermöglichen. VanMoofs Ziel ist es, Fahrern weltweit jederzeit Service vor Ort und auf Abruf anzubieten.«
Denn, so VanMoof-Mitbegründer und-Geschäftsführer Ties Carlier (Bruder von Taco): »Beständiger verlässlicher Service ist maßgeblich, um unserer Abhängigkeit von Autos entgegenzuwirken. Nur so können wir Pendler dazu bewegen ihre tägliche Fortbewegung zu ändern und die Verkehrswende in Städten zu beschleunigen.«
Mehr Info über wwwvanmoof.com.

Text: Jo Beckendorff/VanMoof, Foto: VanMoof
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten