Verein »Fahrräder bewegen Bielefeld« dehnt Engagement aus

05.03.2019
Vorstandsmitglieder, Werkstatthelfer und Freunde des Vereins in der Werkstatt.

Der Verein »Fahrräder bewegen Bielefeld e.V.« blickt auf ein interessantes Jahr 2018 zurück. Mit dem NRW-Landes – und Bundespreis des Deichmann-Förderpreises für Integration erhielt die Initiative aus Bielefeld zwei wichtige überregionale Preise. Dazu gab es den Bielefelder Integrationspreis.

Der Vereinsvorsitzende Stefan Mielke betonte, dass viele der ehemaligen Fahrradempfänger zu zuverlässigen Helfern geworden sind. Auch sind zwei davon mittlerweile im Vorstand des Vereins etabliert.
Der Verein sieht die Möglichkeit zur Mobilität per Fahrrad als besonders wichtig an.  Wohnen, Arbeiten, Bildung und Erholung sind in der heutigen Gesellschaft oft räumlich weit entfernt. Fehlende Mobilität beeinträchtigt die soziale Teilhabe. Mobilität ist Ausdruck von Freiheit, Unabhängigkeit, Individualität und Würde.
Innerhalb der örtlichen Gemeinschaft in der Bielefelder Schillerstr. 73a mit mehreren gemeinnützigen Vereinen soll der »Vereinsverbund Die 73a« entstehen. Eine rund 1200 Quadratmeter große Halle wird für eine Fahrrad-Werkstatt und ein Projekt für Secondhand-Kleidung genutzt. Während in der Fahrradwerkstatt handwerkliche Qualifizierungsbausteine einen hohen Stellenwert haben, ist Café Welcome stark sozialpädagogisch ausgerichtet, Art at Work hat den Schwerpunkt Workshops und Aktionskunst für Nachhaltigkeit.
Der Verein »Fahrräder bewegen Bielefeld« wurde 2015 ursprünglich als Initiative auf Zeit innerhalb der Bielefelder Bürgerstiftung gegründet. Das Ziel war, geflüchtete Menschen mit Hilfe von restaurierten Spendenrädern mobil zu machen.
Heute erhalten alle Bielefelderinnen und Bielefelder, die sich sonst kein Rad leisten können, kostenfrei Räder, sie müssen sich aber an der Aufbereitung der Fahrräder aktiv beteiligen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden annähernd 1.100 Räder restauriert.
Ein Schwerpunkt ist die Kinder- und Jugendarbeit. Der Verein arbeitet sehr eng mit verschiedenen Bielefelder Schulen und Organisationen zusammen. Bei gemeinsamen Arbeiten in der Fahrradwerkstatt werden handwerkliche Grundkenntnisse vermittelt.
Zweimal im Jahr findet eine Fahrrad-Ferienschule in Zusammenarbeit mit dem Verein »Tabula e.V. – Verein für Bildungsgerechtigkeit« https://tabula-bielefeld.de/ statt. In den vereinseigenen Werkstätten können sie im Rahmen von Ferienfreizeiten erste Erfahrungen mit der Fahrradtechnik sammeln. Nach Anleitung erlernen sie technische Zusammenhänge und Umgang mit dem Werkzeug.
Weiterhin betreibt der Verein eine Lehrwerkstatt, wo junge Geflüchtete und Langzeitarbeitslose die Chance erhalten, sich für den ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Eine Weitervermittlung in die Lehrberufe des Fahrradhandwerks ist angestrebt. Zur Qualitätsabsicherung der reparierten Räder und im Sinne einer qualifizierten Ausbildung beschäftigt der Verein drei geringfügig Beschäftigte (ausgebildete Fahrradtechniker) und einen Übungsleiter.
In diesem Jahr wurde der Verein sowohl mit dem Landes- als auch mit dem Deichmann-Förderpreis für Integration und mit dem Bielefelder Integrationspreis ausgezeichnet. Im Jahr 2017 wurde ein Skalierungsstipendium von Opentransfer (Bertelsmann Stiftung/Stiftung Bürgermut) erfolgreich absolviert.
mb

Weitere Informationen unter:
https://fbb.bike/miteinander-fuereinander-integration-ist-beteiligung-bi...
https://fbb.bike/deichmann-foerderpreis-fuer-integration/
https://fbb.bike/radmarkt-artikel-ueber-fahrraeder-bewegen-bielefeld-sta...


 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten