Vespa: im 75. Jubiläumsjahr die 19 Millionen-Schallmauer geknackt

04.05.2021
75 Jahre Vespa.

Wie vom RadMarkt bereits berichtet feierte Vespa-Mutter Piaggio & C. Spa (alias Piaggio Group - Marken Ape Aprilia, Derbi, Gilera, Moto Guzzi, Piaggio, Scarabeo, Vespa) in diesem April den 75. Geburtstag ihrer traditionellen Motorroller-Marke Vespa. In diesem Zusammenhang gaben die Italiener jetzt bekannt, dass man seit dem Frühling 1946 bis dato satte 19 Millionen Vespa-Roller produziert hat – davon alleine fast 2 Millionen Einheiten im letzten Jahrzehnt.

Die Vespa, die die 19 Millionen-Schallmauer feiert, ist das Modell »GTS 300« aus der 75th Anniversary Special Edition (Bild unten). Sie wurde im eigenen Werk in Pontedera – da, wo die Vespa-Geschichte ihren Ursprung hat – montiert.
Insgesamt rollt das Kultfahrzeug – quasi »das Original« der internationalen Motorroller-Welt - auf Straßen in 83 Ländern und allen Kontinenten dieser Welt. Laut Piaggio Group hat die Marke »ihre Funktion als einfaches und elegantes Fortbewegungs-Mittel weit hinter sich gelassen und ist zu einer globalen Marke geworden, zu einem Symbol für italienische Technologie und Stil, das Millionen von Enthusiasten in seinem Namen zusammenbringt«.
So sind alleine in den letzten zehn Jahren über 1,8 Millionen Einheiten dieses zeitlosen Zweirads aus der Fabrik in Pontedera gerollt.
Zum Vergleich: Mitte des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends lag die jährliche Vespa-Produktion bei gerade einmal etwa 50.000 Einheiten. Seither hat sie ein konstantes und spektakuläres Wachstum auf über 100.000 Einheiten im Jahr 2007 sowie 200.000 Einheiten ab 2018 zu verzeichnen.
Somit ist Vespa nicht nur eine der bekanntesten »Made in Italy«-Produktmarken, sondern im Jahr ihres 75-jährigen Bestehens eine globale Kultmarke, die an weltweit drei Produktions-Standorten hergestellt wird (Pontedera für Europa, Amerika und alle westlichen Märkte, Vinh Phuc in Vietnam für den lokalen und Fernost-Markt sowie Indien für den indischen und nepalesischen Markt). Dazu der Hinweis, dass die indische hochmoderne Produktionsstätte in Baramati erst im April 2012 eröffnet wurde.
Mit diesem Produktions-Trio im Rücken schaut Vespa-Macher Piaggio Group in eine weiterhin goldene Motorroller-Zukunft, die sicherlich auch nach der Corona-Pandemie anhalten wird. Denn, so die Italiener: die Kultmarke Vespa lebt.

Text: Jo Beckendorff/Piaggio Group, Fotos: Piaggio Group
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten