Vista Outdoor 2019/2020: erste Lichtblicke am Horizont

10.02.2020
Vista Outdoor Logo.

Die Betriebsergebnisse der vom 1. April bis 29. Dezember laufenden ersten drei Verkaufsquartale des Geschäftsjahres 2019/20 weisen erstmals darauf hin, dass die derzeit immer noch laufenden umfassenden Umstrukturierungsmaßnahmen bei US-Anbieter Vista Outdoor Inc. allmählich greifen.

Nachdem man sich von seinem Schusswaffen- und Brillen-Geschäft getrennt hat, setzt das aktuelle Geschäft von Vista Outdoor auf vier Säulen. Diese sind Munition, Jagd- und Schießzubehör, Action Sports und Outdoor Recreation.
Für die Bikebranche interessant: die beiden Vista-Divisionen Action Sports (mit ihren Marken Bell, Blackburn, Giro und Rascullz-Krash) und Outdoor Recreation (mit ihren Marken Camelbak und Camp Chef).
Vista Action Sports und Vista Outdoor Recreation 10-12/2019
Die einst zum Verkauf stehende und dann doch vom börsennotierten Anbieter weitergeführte Vista Action Sports Division konnte im dritten Verkaufsquartal (und im Vergleich zum dritten Verkaufsquartal des Geschäftsjahres 2018/2019) ein Verkaufsplus von 2,7 Prozent auf insgesamt 75,7 Millionen US$ (69,2 Millionen Euro) erzielen. Die US-Amerikaner führen dieses Ergebnis auf gute Winter-Helmverkäufe zurück, von denen vor allem die auch im Bikesektor gut aufgestellten Helmmarken Bell und Giro profitierten.
Die Vista Outdoor Recreation Division wuchs hingegen um 3,8 Prozent auf 45,1 Millionen US$ (41,2 Millionen Euro). Dieses gute Ergebnis ist allerdings weniger in höheren Camelbak Trinksystem- und Camp Chef-Grillverkäufen zu sehen, sondern laut Vista in erster Linie auf »geringere Beratungskosten für die Unternehmenstransformation im Vergleich zum Vorjahresquartal« zurückzuführen. Das habe letztendlich zu einer höheren betrieblichen Effizienz gereicht.
Insgesamt lag der Umsatz des dritten Vista-Verkaufsquartals bei 424,8 Millionen US$ (388,1 Millionen Euro, minus 9,2 Prozent). Während damit allerdings im vorherigen dritten Verkaufsquartals ein Verlust von 514,6 Millionen US$ (470,1 Millionen Euro) verdaut werden musste, war es im dritten Verkaufsquartal des laufenden Geschäftsjahres erstmals wieder in leichter Gewinn in Höhe von 14,7 Millionen US$ (13,4 Millionen Euro).
Vista Action Sports und Vista Outdoor Recreation 04-12/2019
Die Ergebnisse des dritten Verkaufsquartals führten auch zu folgenden Umsatzergebnissen der ersten drei Verkaufsquartale des laufenden Geschäftsjahres 2019/2020:
Vista Action Sports: 227,5 Millionen US$ (207,8 Millionen Euro, minus 1,1 Prozent)
Vista Outdoor Recreation: 147,7 Millionen US$ (134,9 Millionen Euro, minus 8 Prozent).
Zusammen mir den anderen oben genannten Divisionen erzielte Vista Outdoor in den ersten drei Verkaufsquartalen 2019/2020 einen Gesamtumsatz von 1,33 Milliarden US$ (1,22 Milliarden Euro, minus 13,8 Prozent). Auch hier konnte der Verlust von 599,8 Millionen US$ (548 Millionen Euro) für die ersten drei Verkaufsquartale des vorherigen Geschäftsjahres auf einen Verlust von 13,9 Millionen US$ (12,7 Millionen Euro) für die ersten drei Verkaufsquartale des laufenden Geschäftsjahres 2019/2020 beträchtlich gesenkt werden.
Ausblick
Dazu Vista Outdoor CFO Mick Lopez: »Unser Plan zur beschleunigten Transformation ist auf Kurs und kommt sehr gut voran. Wir haben ein weiteres Quartal in Folge eine Verbesserung der Bruttomarge erzielt, eine deutliche Verbesserung des Betriebskapitals gezeigt, einen starken freien Cashflow generiert und 55 Millionen US$ (50,3 Millionen Euro) unserer ausstehenden Schulden zurückgezahlt. Unser Fokus auf die Aufrechterhaltung einer starken Position bei Barmitteln und Betriebskapital, zusammen mit unserem Fokus auf qualitativ hochwertige Einnahmen und strenge Ausgabenkontrollen, wird Vista Outdoor auch weiterhin in die Lage versetzen, organische Wachstumschancen zu nutzen.«

Text: Jo Beckendorff, Tabelle: Vista Outdoor
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten