Weltfahrradtag: Verkehrswacht will schneller Abbiegeassistenten für LKW

03.06.2020
Der Abbiegeassistent für LKW kann nachweislich Leben retten.

Nach Ansicht der Deutsche Verkehrswacht (DVW) ist die Förderung des Radverkehrs von zentraler Bedeutung. Anlässlich des heutigen Weltfahrradtags (3. Juni) verweist sie auf die Wichtigkeit der Verkehrssicherheit und bekräftigt ihre Forderung nach Einsetzung einer Einbaupflicht von Abbiegeassistenten für LKWs.

Wie die DVW mitteilt, könnten nach Hochrechnung der Unfallforschung der Versicherer (UDV) Unfälle mit etwa 28 getöteten und über 100 schwerverletzten Radfahrern pro Jahr vermieden oder in ihrer Schwere deutlich gemindert werden. Schon 2018 hatte die Verkehrswacht etliche Forderungen für mehr Sicherheit im Radverkehr verabschiedet, unter anderem die, den Einbau und die Nachrüstung von Abbiegeassistenten in LKW zur Pflicht zu machen.
Im EU-Recht sei der Assistent für neue Fahrzeuge erst ab 2024 vorgesehen. Laut DVW lehne die Bundesregierung bis dahin eine nationale Regelung ab und setze auf die freiwillige Nachrüstung. Der Abbiegeassistent dürfe nur auf europäischer Ebene vorgeschrieben werden, hieße es in der Begründung. Allerdings bestehen laut DVW trotzdem Möglichkeiten, situativ den Assistenten zur Pflicht zu machen, zum Beispiel wenn es sich um Strecken mit höherer Gefährdungslage handelt.
DVW-Präsident Prof. Kurt Bodewig appelliert: »Der Abbiegeassistent könnte zumindest für viele gefährliche Bereiche in Innenstädte jetzt schon Pflicht sein, wenn wir mutig vorgehen würden. Es passiert aber nichts. So verlieren wir Zeit und gefährden damit Menschenleben. Das ist inakzeptabel.«
Foto: Verkehrswacht/Rendel-Freude


 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten