Wilier: Finanzspritze vom neuen Minderheits-Anteilseigner

05.08.2020
V.l.n.r.: Die Wilier-Brüder Enrico, Michele und Andrea Gastaldello.

Mit dem soeben bekannt gegebenen Einstieg von Privatinvestor Pamoja Capital SA beim 1906 gegründeten italienischen Fahrrad-Hersteller Wilier Triestina S.p.A. will dieser seine Präsenz auf dem Weltmarkt ausbauen. Über die genaue Höhe der Minderheitsbeteiligung wurde allerdings nichts bekannt gegeben.

Nur soviel: »Die Unternehmenswerte bleiben unverändert und Wilier Triestina befindet sich weiterhin in den Händen der Familie Gastadello«. Wilier Triestina sei nun dank der Unterstützung von Pamoja Capital - einem in der Schweiz ansässigen kanadischen Familienunternehmen - perfekt positioniert.
Wilier Triestina hat sich über die Jahre aus einer kleinen Werkstatt im italienischen Bassano del Grappa (Italien) Richtung weltweit anerkannten Unternehmen für Hightech-Fahrräder mit italienischem Design etabliert. Allerdings fehlten finanzielle Ressourcen, um den internationalen Wachstumsweg weiter voranzutreiben. Mit Pamoja Capital im Rücken ist es jetzt »der kontinuierliche Ausbau der Markenposition als führende Marke im Bereich hochwertiger Straßen-, Gravel- und Mountainbikes« das Ziel.
Laut Wilier Triestina wurde Pamoja Capital aus mehreren starken Kandidaten ausgewählt. Was schließlich den Ausschlag gegeben hätte: »Die Vereinigung zweier Familienunternehmen mit ähnlichen Werten verspricht eine erfolgreiche Partnerschaft.«
Pamoja Capital ist eine Investmentgesellschaft, welche die Mittel der Familie McCall MacBain und die der McCall MacBain Foundation (unter anderem Mitbegründerin der Europäischen Klimastiftung) verwaltet. Derzeit wird ein Kapitalwert in Höhe von etwa 1 Milliarde US$ betreut. Die aus all ihren Geschäften erwirtschafteten Erträge fliessen in die McCall MacBain Foundation. Diese Stiftung unterstützt laut eigenen Angaben »in erheblichem Umfang weltweit Bildungsstipendien und ist auch in der Finanzierung von Maßnahmen gegen den Klimawandel und für Umweltschutz aktiv«.
Zum Einstieg von Pamoja Capital erklärt Wilier Triestina-CEO Andrea Gastaldello (2. Bild unten): »Wilier Triestina ist ein Familienunternehmen mit einer internationalen Vision. Nach einer Evaluierungsphase haben wir mit Pamoja Capital den idealen Partner gefunden, der uns bei unserer Vision, eine globale Marke zu werden, unterstützt. Diese Lösung ermöglicht es unserer Familie, die strategische und operative Kontrolle über das Unternehmen zu behalten. Gleichzeitig werden unsere Grundwerte und unsere Kultur gestärkt, indem wir uns mit der McCall MacBain Foundation und ihrer Arbeit in den Bereichen Stipendien und gegen den Klimawandel zusammenschließen.
Unsere Produkte werden bereits auf der ganzen Welt geschätzt, und jetzt ist die Zeit gekommen, uns mit der Hilfe von Pamoja Capital auf allen relevanten internationalen Märkten zu behaupten. Mit diesem Kapital wird das Jahr 2020 der Beginn einer großen Wachstumsinitiative für das Unternehmen sein.«
Für Pamoja Capital ist dies die erste Beteiligung in Italien. Das übergeordnete Ziel – laut eigenen Angaben »eine internationale Drehscheibe im Fahrradsektor zu schaffen« – soll durch eine Reihe zukünftiger Akquisitionen erreicht werden.

Text: Jo Beckendorff/Wilier-Triestina, Fotos: Wilier Triestina

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten