Wirtschaftspreis für Antje von Dewitz

12.11.2021
v.l.n.r.: Dr. Manfred Wittenstein (Vorsitzender der Jury), Laudator: Roland Schubert (LGT Bank AG), Dr. Antje von Dewitz, Judith Rakers (Moderatorin), Wolfgang Glauner (EY).

Die Vaude-Geschäftsführerin Antje von Dewitz hat den renommierten Wirtschaftspreis »EY Entrepreneur Of The Year 2021« in der Kategorie »Nachhaltigkeit« erhalten. Am 4. November nahm sie in der Verti Music Hall in Berlin den Preis entgegen.

Der in diesem Jahr zum 25. Mal von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY vergebene Preis zeichnet die besten inhabergeführten mittelständischen Unternehmen aus. Er wird in den Kategorien »Familienunternehmen«, »Innovation«, »Nachhaltigkeit« und »Junge Unternehmen« verliehen. Außerdem gab es in diesem Jahr zwei Ehrenpreise und einen Publikumspreis.
Antje von Dewitz wurde für ihre verantwortungsvolle und erfolgreiche Unternehmensführung geehrt. Als herausragend bewertete die Jury die hohe Innovationskraft und die exzellente Mitarbeiterführung bei Vaude.
»Ich freue mich sehr über diesen Preis, der deutlich macht, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaft zusammengehören. Wir brauchen alle Unternehmen, um die globalen Herausforderungen wie den Klimawandel zu meistern«, so Antje von Dewitz. So wurde bei der Preisverleihung, die zeitgleich zum Klimagipfel in Glasgow stattfand, auch auf die drängende Dekarbonisierung und die damit verbundene Energiewende in der Wirtschaft hingewiesen.
Vaude und alle weiteren Finalistinnen und Finalisten der Kategorie Nachhaltigkeit werden auf der neuen Plattform Challenge Goodgrowth vorgestellt.
»Antje von Dewitz entwickelte Vaude konsequent zu einer Marke weiter, die wie kaum eine andere den Anspruch auf nachhaltiges Wirtschaften in die Tat umsetzt«, lobt die Jury des EY Entrepreneur Of The Year Award.
Um dieses Wissen weiterzugeben, wurde die Vaude Academy für nachhaltiges Wirtschaften gegründet, die andere Unternehmen bei ihrer Transformation berät und begleitet.
Foto: Vaude/Matthias Rüby


 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten