Woom erweitert Geschäftsführung mit erfahrenem Manager

05.08.2020
Guido Dohm.

Ab sofort wird der österreichische Kinderrad-Hersteller Woom Bikes  nicht mehr alleine von dem Gründer-Duo Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka gelenkt. Mit Guido Dohm hat sich der junge Anbieter einen erfahrenen Manager als dritten Geschäftsführer an Bord geholt, der mit seinem Background »die soziale Verantwortung in der Fahrrad-Industrie verstärken und die Supply Chain von Woom digitaler« machen will.

Seit Gründung wächst Woom Bikes rasant. Bedingt durch den Klimawandel und die Corona Krise ist die Nachfrage nach Woom-Rädern noch einmal sprunghaft angestiegen. Das Familienunternehmen wächst derzeit jährlich laut Eigenangaben um 50 Prozent. Mit dem für 2020 angepeilten (allerdings nicht näher benannten) Umsatz soll Woom in seiner Heimat Österreich bald zu den Großunternehmen zählen. Um das Wachstum auch weiterhin professionell stemmen zu können, haben Ihlenfeld und Bezdeka einem erfahrenen Manager gesucht, der das Team dabei unterstützt, Woom auf das nächste Level zu heben.
Den haben sie in Guido Dohm gefunden. Der ist schon seit 1. März als COO im Unternehmen. Seit 15. Juli führt er jetzt Woom Bikes zusammen mit den Gründern Ihlenfeld und Bezdeka als CEO.
Der gelernte Diplom-Ingenieur verfügt über langjährige Erfahrung als Geschäftsführer und Vorstand in der Fashion-/Lifestyle-Industrie. In den letzten vier Jahren war er für das operative Geschäft beim Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin zuständig und hat auch das Representative Office in Vietnam geleitet. Dabei hat Dohm die globale Beschaffungslogistik der deutschen Outdoor-Marke mit der Tatze digital aufgestellt - und sie in diesem Bereich laut Woom »zu den Pionieren der Branche« gemacht.
Jetzt soll der Neue im Geschäftsführer-Trio auch bei Woom an der Digitalisierung der Supply Chain mit Echtzeit-Tracking arbeiten. Somit sollen alle Stakeholder in Echtzeit einen transparenten Überblick über die für sie relevanten Ereignisse erhalten. Hier will Woom eigenen Angaben zufolge »für die Bike-Industrie eine neue Benchmark setzen«.
Dohms zweiter Arbeitsschwerpunkt ist die Implementierung von (Corporate Social Responsibility (CSR-)Standards in allen Unternehmensbereichen. Hier kommt ihm seine Zeit in Asien zugute, wo er sich in den Beschaffungs-Ländern der Textil- und Bekleidungsindustrie auch für Initiativen zur Etablierung von Standards für soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit wirkungsvoll eingesetzt hat. Ziel ist es, auch in der Fahrradindustrie Mitstreiter für ähnliche Initiativen zu gewinnen.

Text: Jo Beckendorff/Woom Bikes, Foto: Woom Bikes

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten