Woom-Sommeraktion Giro del Gelato: Großspende für Bangladesh

08.10.2021
Woom-Projektmanagerin Marlene Fussi und Christoph Jünger, Geschäftsführer des Österreichischen Komitees für Unicef, bei der Übergabe des Spendenschecks über 100.000 Euro.

Satte 835.377,42 Kilometer haben kleine und große Radler in den vergangenen sechs Wochen zurückgelegt - und damit Spenden-Euro für die Sommer-Aktion »Giro del Gelato 2021« des österreichischen Kinder- und Jugendrad-Anbieters Woom eingesammelt. Woom-Gründer Christian Bezdeka und Woom-Projektmanagerin Marlene Fussi haben die auf stolze 100.000 Euro aufgerundete Spendensumme an das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) übergeben. Mit dem Geld wird das »Wash«-Projekt von Unicef unterstützt, dass Kindern und ihren Familien in der Bangladesch-Metopole Dhaka mit sauberem Wasser und Möglichkeiten zur Hygiene versorgt.

»Zwanzig Mal um die Erde ist die Woom-Community beim Giro del gGelato gefahren – eine beeindruckende Distanz. Die Teilnehmer*innen haben damit nicht nur sich selbst bewegt – und zwar auf die beste Weise, mit dem Fahrrad nämlich. Sondern sie haben auch ganz viel im Leben von Kindern und Familien in Bangladesh bewegt«, freut sich Bezdeka, »die Pandemiezeit war für uns als Unternehmen wirtschaftlich sehr erfolgreich. Umso wichtiger ist es uns, jene zu unterstützen, die Covid-19 am schwersten getroffen hat.«
Ein großes Dankeschön an alle, die beim Giro mitgemacht haben, kommt auch von Christoph Jünger. »Bangladesch ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die 170 Millionen Menschen in Bangladesch, rund 40 Prozent davon sind Kinder, kämpfen gegen Hunger, Ausbeutung und Naturkatastrophen und im vergangenen Jahr hat Corona die Situation noch deutlich verschlimmert. In vielen Schulen haben Kinder keine Möglichkeit, sich die Hände als Vorbeugung gegen eine Infektion zu waschen – genau hier setzt unser ‚Wash‘-Programm an«, freut sich der Geschäftsführer des Österreichischen Unicef-Komitees.

Text: Jo Beckendorff/Woom, Foto: Woom

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten