RadMarkt 04/2019

RadMarkt 04/2019

Hier können Sie bereits in einer kleinen Auswahl an Seiten blättern (Abonnenten können die komplette Ausgabe lesen) und sich einen ersten Eindruck verschaffen. 

Abonnenten klicken bitte auf den Button 'Hier als Kunde das e-Paper lesen' und geben bei Benutzername Ihre Kundenummer und bei Passwort die Postleitzahl Ihrer Adresse an. Beide Informationen haben Sie von uns mit Ihrer Auftragsbestätigung erhalten, Sie finden sie bei gedruckten Ausgaben auch auf den Adressaufklebern.

Sollten Ihnen diese Informationen nicht mehr zur Verfügung stehen, melden Sie sich gern telefonisch bei unserem Kundenservice unter der Nummer +49(0)221-2587-175 oder per E-Mail an e-paper-lesen(at)bva-bikemedia.de.

 

 

 

 

 

Pexco und Maxcom passen zusammen
Fahrradhersteller Pexco lässt seine Fahrräder und E-Bikes beim bulgarischen Hersteller Maxcom in Plovdiv fertigen, von wo aus sie ohne Schiffscontainer die deutschen Händler erreichen. Diese konnten kürzlich die Montage besichtigen und erfuhren, wie die Firmen auch im Design zusammenarbeiten und dass Maxcom noch mehr Topmarkenhersteller beliefert.

Fahrradträger am Auto
Wie schön wäre es, wenn Pendler, Ausflügler und Radurlauber mit der Bahn reibungslos überall hinkämen, doch bis dahin spielt das Auto im Transportmix weiterhin seine Rolle. Top Heckträger machen das Pedelec fahrende Paar unglaublich flexibel und gehören in den Handel, der auf diese Weise seine Kompetenz bei den Kunden erneut unterstreicht.

Schulung macht schlauer
Viele Anbieter führten im Winter Händlerschulungen durch, wobei die von Lange (Shimano Steps) und Bosch besonders nachgefragt waren; deshalb wurden etliche Termine anberaumt. Bei Lange konnte man im hervorragend ausgestatteten Schulungszentrum auch viel lernen über das Shimano-interne Zusammenspiel von Motor und Schaltung.

By Schulz expandiert
Was auch immer man über Konzentration im Markt hört oder liest: Zum Wesen der Branche gehören zahlreiche kleine Unternehmen, die sich mit innovativen Ideen durchsetzen. By Schulz hat dabei seinen Platz gefunden, beispielsweise mit werkzeuglos drehbaren Vorbauten. Ein Mitarbeiter tritt nun als zweiter Gesellschafter an die Seite des Gründers.