Alpinrad Bikesharing soll Bayerische Alpen vom Auto befreien

03.08.2022

Alpinrad Bikesharing will die Naherholungsgebiete in den Bayerischen Alpen vom PKW-Druck befreien, der besonders an Wochenenden und in Ferienzeiten herrscht. Die Berge mit ihrer großen Vielfalt an Sport-, Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten ziehen eine immer größer werdende Anzahl an Touristen an. Um unabhängig von Fahrplänen zu sein, reisen zwei Drittel aller Gäste mit dem eigenen Auto an. Die Folgen: Die Berggemeinden ächzen unter der gewaltigen Verkehrsbelastung durch Lärm und Abgase, kilometerlangen Staus bei An- und Abreise und Parkplatzproblemen. Den größten Schaden aber nimmt hierbei die Natur.

Eine umweltfreundlichere und nachhaltigere Alternative zur Anreise mit dem eigenen PKW will nun der Anbieter Alpinrad Bikesharing schaffen. Das neu gegründete Unternehmen aus Feldafing am Starnberger See. Mit einer Flotte von hochwertigen Leih-Fahrrädern sollen die bestehenden Lücken zwischen Stationen der öffentlichen Verkehrsmittel und dem Ausflugsziel geschlossen werden. Um den ökologischen Fußabdruck möglichst gering zu halten und Ressourcen zu schonen, kommen bei Alpinrad Bikesharing ausschließlich gebrauchte und generalüberholte Fahrräder zum Einsatz.
Mit einem intelligent vernetzten Fahrradverleih-System mit Stationen an bergnahen Bahnhöfen und beliebten Ausflugszielen in den Alpen soll die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln attraktiver werden. Eine mobile Alpinrad-Bikesharing-Station tourt nun durch Gemeinden, die vom Verkehr besonders stark belastetet sind. Die ersten Stationen sind Kochel am See (22.7.22 bis 7.8.22) und Lenggries (22.8. bis 4.9.22), weitere Orte sind im Gespräch. Eine große Flotte aus hochwertigen Mountainbikes und Trekkingrädern mit und ohne Elektromotor erweitert die bereits bestehende Infrastruktur vor Ort.
Die Reservierung erfolgt schnell und unkompliziert auf www.alpinrad.com, das Fahrrad kann dann zum gewünschten Zeitpunkt an der gebuchten Station abgeholt werden. Auch ist eine spontane Leihe direkt an den Stationen möglich. One-Way-Touren mit Rückgabemöglichkeiten an unterschiedlichen Orten eröffnen dabei eine flexible Tourenplanung.

MB

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten