Bike Machinery und Mair bündeln ihre Kräfte

26.02.2019
Die Bike Machinery-Zentrale mit Mair-Projektteam in Torre de Roveri.

Bereits im Januar haben sich die  beiden italienischen Unternehmen Bike Machinery srl und Mair srl für eine Partnerschaft im Bereich Fahrradproduktions-Maschinen und deren Service (inkl. Wartung) zusammen getan. Für die Umsetzung dieser Partnerschaft ist Bike Machinery auch in eine größere Firmenzentrale umgezogen. In Torre de Roveri in der norditalienischen Provinz Bergamo befindet sich jetzt das gemeinsame Projekt-Team, das »die Kompetenzen sowie die kaufmännische und technologische Kompetenz von 30 Designern, Software-Ingenieuren und Technikern vereint«, unter einem Dach.

Beide Unternehmen haben im Zuge »immer herausfordernder und anspruchsvollerer Automatisierungsanforderungen seitens der Kundschaft beschlossen, eine Partnerschaft für den Bereich Industriemaschinen einzugehen. Die Partnerschaft konzentriert sich sowohl auf das Design und die Maschinenproduktion. Dabei setzt sie »auf flexiblere, schnellere und effizientere technologische Lösungen«.
Das Unternehmen Bike Machinery – vielen Branchenteilnehmern sicherlich auch schon alleine aufgrund seiner kontinuierlichen Messestand-Ausstellungen auf zahlreichen Fahrradmessen dieser Welt bekannt - ist eigenen Angaben zufolge »seit 1981 auf dem Markt tätig und hat sich auf die Industrie der automatisierten Maschinen für die Fahrrad- und Motorrad-Produktion spezialisiert«. Was das Thema Fahrrad betrifft, hat sich Bike Machinery vor allem mit seinen Maschinen für die (Rahmen-, Gabel- und weitere Komponenten-)Rohrbearbeitung sowie mit dem Bau von Assemblierungsmaschinen einen Namen gemacht. Der Anbieter arbeitet jetzt mit dem 1995 gegründeten und eigenen Angaben zufolge »im Bereich der robotisierten Industriemaschinen und dort insbesondere in den Sektoren Montage und Prüfung führenden« Unternehmen Mair eng zusammen.
Bike Machinery-Geschäftsführer Luigi Seghezzi drückt es wie folgt aus: »Mair hat mit seinen robotisierten Industriemaschinen etwas, was Bike Machinery nicht hat. Bike Machinery hat wiederum ein Tubing-Verarbeitungs-Know-how, das Mair nicht hat. Somit ergänzen wir uns perfekt.« Und sorge mit dieser Kompetenz sicherlich auch für eine fortschreitende Automatisierung für die Fahrrad-Industrie.
Die neue Partnerschaft beinhaltet auch die Zusammenarbeit mit zwei weiteren Unternehmen. Bike Machinery Trading Co., Ltd. hat ein Büro im Taichung, dem Herzen der taiwanesischen Fahrradindustrie. Das Unternehmen ist bereits mit dem Verkauf und Service von lizensierten Bike Machinery-Maschinen, die vor Ort in Taiwan produziert werden, im asiatischen Markt aktiv. Der zweite Ableger ist Bike Machinery do Brasil. Diese Tochter hat bereits eine solide Basis für mittel- und südamerikanische Länder aufgebaut, produziert kleine Einheiten bzw. Maschinen und bietet den Wartungsservice für alle in der Region verkauften Geräte. Zudem ist Bike Machinery do Brasil auch für den Wartungsservice für Mach1 - dem weltweiten Marktführer für Produktionsmaschinen für den Laufrad-Bau aus Frankreich – verantwortlich.
In einer Sache sind sich Bike Machinery-CEO Luigi Seghezzi und Mair-CEO Alfredo Longhi einig und sicher: Es sei extrem wichtig, »die Kundenwünsche durch flexible, schnelle und effiziente technologische Lösungen zu erfüllen«. Somit laute auch das vorrangige Credo dieser Partnerschaft, optimale technologische Lösungen zu finden und zur Marktreife zu entwickeln.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: Bike Machinery

 


 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten