Codi 2021: neue vierte Quartals- und Ganzjahres-Rekorde

01.03.2022
Codi 2021: neue vierte Quartals- und Ganzjahres-Rekorde.

Die von der U.S. Private Equity-Gesellschaft The Compass Group geleitete börsennotierte US-Industrieholding Compass Diversified Holdings LLC (Codi) hat sowohl im letzten Verkaufsquartal des abgelaufenen Geschäftsjahres 2021 als auch im Gesamtjahr 2021 neue Rekorde eingefahren. Dazu haben alle zehn von der Holding mehrheitlich gehaltenen Tochtergesellschaften beigetragen. Unter anderem dabei: der auch der Bikebranche zugewandte Drehverschluss-Systemanbieter Boa Technology sowie die erst im November letzten Jahres erworbene und seitdem unter Marucci Sports angesiedelte Griff-, Lenkerband- und Protektoren-Marke Lizard Skins.

Mit einem guten vierten Quartalsergebnis in Höhe von 536,61 Millionen USD (476,07 Millionen Euro, plus 20,1 Prozent) im Rücken konnte auch der Ganzjahres-Umsatz 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 35,5 Prozent auf 1,84 Milliarden USD (1,63 Milliarden Euro) zulegen. Der Nettogewinn des vierten Quartals konnte im Vergleich zu 10-12/2020 sogar um dreistellige 195,1 Prozent auf 25,91 Millionen USD (22,99 Millionen Euro) und der des ganzen Jahres 2021 um ebenfalls imposante dreistellige 366,3 Prozent auf 126,81 Millionen USD (112,50 Millionen Euro) hochfahren.
Allerdings ist der Anstieg des Nettogewinns für das Geschäftsjahr 2021 hauptsächlich auf den Gewinn aus dem Verkauf an Liberty Safe Holding Corporation zurückzuführen. Wie berichtet verkaufte Codi sein Mehrheitspaket an dem Sicherheitsschrank- und Tresor-Anbieter im Juli letzten Jahres an Independence Buyer, Inc.
Bereinigter Gewinn und EBITDA profitieren von Übernahmen
Der bereinigte Gewinn des Geschäftsjahres 2021 lag bei 117,69 Millionen USD (104,41 Millionen Euro). Zum Vergleich: 2020 waren es 55 Millionen USD (48,79 Millionen Euro). Das bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen, Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte und Mieten) 2021 lag bei 327,35 Millionen USD (290,42 Millionen Euro - 2020: 203,89 Millionen USD = 180,89 Millionen Euro).
Der Anstieg des bereinigten Gewinns und des bereinigten EBITDA 2021 ist laut Anbieter »in erster Linie das Ergebnis unserer Akquisitionen von Boa und Marucci im Jahr 2020 und von Lugano Diamonds im Jahr 2021 sowie der starken Leistung der anderen Markenartikel-Unternehmen«. Darüber hinaus wurden die Ergebnisse des Vorjahres 2020 durch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie negativ beeinflusst.
Strategische Zukäufe
»Unsere Dynamik setzte sich im vierten Quartal fort, als Codi das vierte Quartal in Folge mit Rekordergebnissen und das beste Jahresergebnis in unserer Geschichte erzielte«, freut sich Codi-CEO Elias Sabo, »angetrieben durch die anhaltend starke Leistung unserer jüngsten Übernahmen und unserer industriellen Nischenanbieter lieferte unser Konsumenten-Markengeschäft erneut solide Ergebnisse. Im vierten Quartal verzeichneten wir eine erhöhte Nachfrage nach unseren Produkten. In diesem Zeitraum haben wir weiterhin Kapital in unsere bestehenden Tochtergesellschaften investiert. Um unsere nachhaltige Investitionsphilosophie und unser anhaltendes Engagement für den Einsatz von Kapital zur Wertsteigerung auf der Ebene der Tochtergesellschaften zu unterstreichen, haben wir Lizard Skins und Plymouth Foam als strategische Ergänzungen zu Marucci Sports bzw. Altor Solutions erworben.«
Boa trägt zum guten Ergebnis bei
Das im Oktober 2002 erworbene Mehrheitspaket am Drehverschluss- und Passform-Experten Boa Technology sorgte bei Codi im letzten Geschäftsjahr für einen Pro-Forma-Umsatz von 165,15 Millionen USD (146,52 Millionen Euro, plus 55,3 Prozent). Einen detaillierteren Boa-Überblick finden Sie auch auf dem 1. Bild unten. Und die ebenfalls zu Codi gehörende Lizard Skins-Mutter Marucci Sports ist mit einem Pro-Forma-Umsatz von 118,17 Millionen USD (104,84 Millionen Euro, plus 79,2 Prozent) in den Codi-Zahlen vertreten. Da Lizard Skins aber erst seit November unter Marucci Sports läuft, wird sie nicht viel zu diesem Ergebnis beigetragen haben.
Neben Boa Technology und Marucci Sports lenkt Codi noch Mehrheitsanteile an den Markentöchtern 5.11 Tactical, Ergobaby, Lugano und Velocity Outdoor sowie an den Nischenindustrie-Unternehmen Altor Solutions, Arnold Magnetics und Sterno (siehe dazu auch 2. Bild unten).
Ausblick
Mit Blick in die Zukunft gehen Elias Sabo und Team jetzt eigenen Angaben zufolge mit einer starken Bilanz und einer beträchtlichen Liquidität in das laufende Geschäftsjahr 2022: »Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass wir in den kommenden Jahren durch den kontinuierlichen Einsatz von Kapital in wertsteigernde Plattform- und Add-on-Akquisitionen sowie Wachstumschancen bei unseren Tochtergesellschaften langfristigen Shareholder-Value generieren werden.«
Somit geht Codi in diesem Jahr von einem konsolidierten bereinigtem EBITDA zwischen 400 und 420 Millionen USD (354,87 und 372,61 Millionen Euro) aus. Darüber hinaus erwartet das Unternehmen einen bereinigten 2022er-Gewinn zwischen 110 und 125 Millionen USD (97,59 und 110,90 Millionen Euro).
Sowohl bereinigtes EBIDTA als auch bereinigter Gewinn basieren laut Codi auf Schätzungen, die auf der Summe der Erwartungen für die derzeitigen Tochtergesellschaften basieren – heißt: ohne zusätzliche Übernahmen oder Veräußerungen.
Letztendlich verweisen die US-Amerikaner darauf, dass der bereits kommunizierte geplante Börsengang der Tochtergesellschaft 5.11 Tactical »aufgrund der ungünstigen Marktbedingungen« verschoben wurde.

Text: Jo Beckendorff, Abb.: Codi
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten