Größte DAV-Sektion: Keine E-MTB-Ladestationen auf ihren Hütten

25.06.2018
DAV Sektion München & Oberland Logo.

Wie die Sektion München des Deutschen Alpenvereins e. V. (DAV) soeben bekannt gab, wurde nach Antragstellung einiger Mitglieder mehrheitlich beschlossen, dass sie »auf ihren Hütten keine E-Bike-Ladestationen einrichtet«. Dieser »wegweisende Beschluss« wurde bereits am 12. April auf der diesjährigen DAV-Mitgliederversammlung der Sektion München demokratisch getroffen.

Die Sektion begründet ihre Entscheidung damit, dass der Anteil an E-Mountainbikes in den letzten Jahren rasant zugenommen habe – und werde das »Prognosen zufolge ungebremst weiter tun«. Weil mit Motor-Unterstützung mehr Menschen in die Gebirgslandschaften dringen und zudem größere Reichweiten erzielen können,  nehme unter anderem auch der Besucherandrang auf DAV-Hütten und deren Umgebung weiter zu.
O-Ton DAV Sektion München: »Um Konflikte zwischen den verschiedenen Bergsportlern und Auswirkungen auf die Bergnatur zu vermeiden, sind Lenkungsmaßnahmen nötig! Ein Beitrag dazu ist, dass die Sektion München auf ihren Hütten keine E-Bike-Ladestationen einrichtet. Das hat die Mitgliederversammlung auf Antrag, dem sich der Vorstand einhellig angeschlossen hat, mit großer Mehrheit beschlossen. Die Sektion München legt damit auch wieder mehr Wert auf die eigene Leistung ‚by fair means’ statt auf ein Plus an Komfort auf ihren Hütten.«
Gegenüber der Süddeutschen Zeitung meinte Frank Martin Siefarth in seiner Rolle als Pressesprecher der DAV-Sektion München, dass man E-Biker nicht ausschließen wolle: »Aber jeder sollte da hinkommen, wo er von selbst hinkommt. Und das ohne fremde Hilfe.«
Besagter Beschluss darf als wegweisend angesehen werden. Schließlich bildet die DAV-Sektion München zusammen mit der dazu gehörenden Sektion Oberland und ihren circa 170.000 Mitglieder die bundesweit größte DAV-Sektion.
Was sicherlich auch zu diesem Entscheid geführt hat: Die Energieversorgung auf Hütten ist oft schwierig – »eine Sache, die der Gast oft nicht versteht«. In diesem Zusammenhang hat es bereits Diskussionen beim Aufladen der Smartphones sowie bei der Forderung nach warmen Duschen gegeben. Letztere setzen oft auf Sonnenenergie – und reichen somit auch oftmals nur für die allerersten »Warmduscher«.
Eine zusätzliche Stromversorgung für E-Mountainbikes ist für viele Hütten der Sektion München einfach nicht machbar. Und entspricht mit Blick auf die eigene Leistung auch nicht dem Gedanken der Münchener DAV-Mitglieder. Das haben sie auf jedem Fall mit dem jetzt getroffenen Beschluss zum Ausdruck gebracht.

Text: Jo Beckendorff/DAV-Sektion München

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten