Gruppo: «tutto bene« im Meeting-Room auf der TCS 2018

17.01.2019
Cinelli International Sales Manager Paolo Bailetti.

Bisher hatte Cinelli- und Columbus-Macher Gruppo srl auf Asiens größter Fahrradmesse immer einen eigenen Stand gehabt. Nicht so in diesem Jahr: Diesmal hatte man sich entschieden, im Nangang Exhibition Center in Taipeh ausschließlich auf einen Meeting-Room zu setzen - und sich dort mit langjährigen Kunden nach Terminvereinbarung zu treffen.

Laut Gruppo Vize-Präsident und Aufsichtsrats-Mitglied Angelo Caccia habe die Terminänderung der Messe zu einem Umdenken geführt: »Viele Leute haben die neuen Sachen doch schon längst gesehen. Allerdings wollen davon auch einige die neuen Produkte selbst sehen und anfassen. Da haben wir diesmal einen Meeting-Room einem Stand auf der Messe vorgezogen.«
Wie man im kommenden Jahr entscheiden werde, wenn die Taipei Cycle Show wieder auf ihren alten März-Termin rückt, will man nach Auswertung der diesjährig getroffenen Meeting-Room-Lösung klären. Generell gelte: »Der März ist ein guter Zeitpunkt, um die neuen Produkte der kommenden Saison erstmals vorzustellen und zu präsentieren. Darum werden wir sicherlich auch darüber diskutieren müssen, ob wir letztendlich nicht wieder auf der Messe selbst mit einem Stand vertreten sein wollen.«
Mit Blick auf die Gruppo-Rahmenrohr-Marke Columbus hat man für die Saison 2019 die junge Starrgabel-Range ausgebaut. Hier würde man vor allem im OEM-Geschäft gut wachsen. Neu in der Karbongabel-Range »Futura« sind Modelle für Gravel & Co. mit Steckachsen-System.
Aber auch die eigene Fahrradrahmen-Nischenmarke Cinelli hat derzeit ein Revival. Dank Fixie-Community und Retro-Schick erfreut sie sich weiter bester Nachfrage. Cinelli-Rahmen werden laut International Sales Manager Paolo Bailetti »sowohl in Italien als Taiwan produziert«.
www.gruppospa.com

Text/Fotos: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten