Rebike eröffnet E-Bike-Refurbishment-Center in Kempten

07.06.2022
Kempten wird zur Drehscheibe für das komplette Europa-Geschäft von Rebike.
Kempten wird zur Drehscheibe für das komplette Europa-Geschäft von Rebike.

Der Münchener Mobilitätsdienstleister Rebike Mobility eröffnet in Kempten ein neues Refurbishment-Center für E-Bikes. Den Angaben zufolge  ist es mit 3.550 Quadratmetern und 45 Mitarbeitern das größte seiner Art in ganz Europa.  Und der Standort soll in den nächsten Jahren noch auf die doppelte Größe anwachsen. Jährlich sollen dann dort 50.000 E-Bikes aufgebaut, generalüberholt und europaweit verkauft. werden.


Rebike ist bekannt durch sein Abo-Modell, in dem Kunden neue E-Bikes von Top-Marken zwischen 3 und 24 Monaten mieten können. Im zirkulären Geschäftsmodell des Unternehmens gehört es dazu, die gebrauchten Rückläufer aus dem Abo-Geschäft und die, die aus anderen Flotten aufgekauft werden, professionell aufzuarbeiten und dann »refurbished« auf der Online-Plattform rebike.com zu verkaufen.
Das neue Refurbishment-Center in Kempten soll nun helfen, der wachsenden Nachfrage nach Premium E-Bikes gerecht zu werden. Es wird zur Drehscheibe für das komplette Europa-Geschäft und schon in diesem Jahr 20.000 neue und gebrauchte E-Bikes nach ganz Deutschland, aber auch in weitere europäische Märkte wie Österreich, Schweiz, die Niederlande und Frankreich liefern.
»Innerhalb der nächsten fünf Jahre wollen wir der führende Anbieter und Dienst­leister für nachhaltige Mobilität im Segment E-Bikes werden. Dafür setzen wir auf den kontinuierlichen Ausbau unseres Refurbishment-Centers im Allgäu und präsentieren uns als zukunftsfähigen Arbeitgeber in der Region – mit spannenden Entwicklungsmöglichkeiten für unsere Mitarbeiter«, so Rebike-Co-Gründer Sven Erger. Die Standortwahl versteht Rebike als eindeutiges Bekenntnis zum Standort Deutschland und zur Stadt Kempten, wo man ein ideales Umfeld für eine dynamische Geschäftsentwicklung im Zentrum Europas vorfindet. »Wir glauben daran, dass hochwertige Dienstleistungen in Deutschland eine Zukunft haben und in hoher Qualität ausgeführt werden können. Wir finden im Allgäu qualifiziertes und sportbegeistertes Personal, mit dem wir gemeinsam an der Zukunft der Mobilität arbeiten können – und sind Dank unseres Wachstums ständig auf der Suche nach motivierten Mitarbeitern für unser Team«, kommentiert Sven Erger.  »Wir wollen den Gebrauchtmarkt für E-Bikes professionalisieren und auf ein ganz neues Niveau bringen. Kunden können sich auf die transparente Qualität unseres Refurbishments verlassen und bekommen von uns zwei Jahre Garantie auf Akku und Motor. Das schafft Sicherheit, die im Gebrauchthandel besonders wichtig ist.«
Laut Rebike werden die jungen gebrauchten E-Bikes durch das Wiederaufbereitung in einen »Wie-neu-Zustand« gebracht: Sie sind in maximal 24 Monaten 300 bis 2.000 Kilometer gelaufen und werden von Rebike auf einer industrialisierten Fertigungslinie gereinigt, von ausgebildeten Fahrradmechanikern technisch und optisch geprüft und repariert. Außerdem werden die Daten von Motor und Akku in einem Prüfprotokoll ausgelesen und bewertet. Alle Schritte werden in der Warenwirtschafts-Software digital erfasst und dokumentiert. Auch die automatisierte Fotografie im eigens entwickelten 360-Grad-Fotostudio  mit einer hochauflösenden 26Megapixel-Kamera gehört zu dem Prozess. Jedes Rad wird hier für den Verkauf auf der Website fotografiert, damit der Kunde den Zustand des Bikes ganz genau sehen kann.     
Zusätzlich zum Refurbishment werden in Kempten auch komplett neue Modelle für das E-Bike-Abo angeliefert und auf einer Montage-Linie aufgebaut.


vz/Fotos: Rebike

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten