Signa Retail und Central Group schlucken Schweizer Global Group

06.02.2020
Fast schon eine Institution: Globus Zürich in der Bahnhofstrasse.

Ende 2018 erfüllte sich der österreichische Investor René Benko und seine Signa Holding mit der Übernahme von Galeria Kaufhof den Traum einer deutschen Warenhaus-Fusion. Nach der Einverleibung von Galeria Kaufhof in von Signa Retail gelenkte Signa Department Store Group (die neben den Karstadt-Warenhäusern auch noch die Online-Plattformen Dressforless und Hood.de lenkt) folgte Ende 2019 die Übernahme von Sportfilialist Sport Scheck von der Otto Group. Nun gab Signa Holding bekannt, zusammen mit dem thailändischen Mischkonzern Central Holding (alias Central Group) via 50:50 Joint-Venture die traditionelle Schweizer Globus Group mit ihren Warenhäusern vom Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) übernommen zu haben. Ein dementsprechender Vertrag wurde am 3. Februar unterschrieben. Über den Kaufpreis wurden allerdings keine Angaben gemacht.

Mit der Schweizer Luxus-Warenhaus-Kette baut Signa Holding ihre Warenhaus-Macht in Europa aus. Auch wenn die Österreicher die Globus-Übernahme zusammen mit Thailänder Central Group stemmen – es ist davon auszugehen, dass Globus in die Signa Department Store Group integriert wird.
Signa Department Store Group ist eine Schwester von Signa Sports United. Unter diesem Sport-Dach tummeln sich neben diversen E-Commerce Bike- und Outdoor-Händlern von Internetstores (Addnature, Bikester, Brügelmann, Campz, Fahrrad.de etc.) auch die Sport-Plattformen Tennispoint und Outfitter. In diesem Zusammenhang übrigens interessant, dass Signa den von Otto Group übernommenen Sportfilialisten Sport Scheck nicht in ihre Signa Sports United-Division packte, sondern der Signa Department Store Group zuschlug.
Die jetzt übernommene Globus-Gruppe lenkt laut eigenen Angaben landesweit 48 stationäre Geschäfte – genau genommen 12 Warenhäusern, 26 Fashion-Stores und zehn unterschiedliche Outlets. Im Geschäftsjahr 2019 erzielte die Gruppe mit etwas mehr als 2.400 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 763 Millionen CHF (712,7 Millionen Euro), war aber auch wie viele andere europäische Warenhäuser in den letzten Jahren auch ins Trudeln geraten.
Mit dem Globus Group-Verkauf schließt die bisherige Mutter MGB ihre bereits im Juni angekündigte Suche nach einer neuen Eigentümer für ihr Warenhaus-Geschäft erfolgreich ab. MGB will sich selbst wieder auf sein Kerngeschäft konzentrieren - und hatte deshalb auch schon im September letzten Jahres ihren heimischen E-Zweirad-Filialisten M-Way an die Swiss E-Mobility Group verkauft (der RadMarkt berichtete).

Text: Jo Beckendorff, Foto: Globus Group
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten