Syburger Verlag baut seine motorisierte Zweirad-Kompetenz aus

01.12.2020
Bike und Business Logo.

Die bis dato von der Würzburger Vogel Communcations Group GmbH & Co. KG geführte Fachzeitschrift für die motorisierte Zweirad-Branche »Bike und Business« hat diesen seit 2003 als offizielles Organ des Bundesinnungsverbandes für das Deutsche Zweiradmechaniker-Handwerk (BIV) auftretenden Verlagstitel offiziell zum 1. November an die Syburger Verlag GmbH mit Sitz in Unna verkauft.

Die Würzburger trennen sich laut Eigenangaben »im Zuge der strategischen Weiterentwicklung des redaktionellen Portfolios« von »Bike und Business«. Sie sehen die Zukunft des Fachmediums beim Syburger Verlag, der gleich mit mehreren Zeitschriften fest in der motorisierten Zweirad-Community verwurzelt ist, gut aufbewahrt.
Der Syburger Verlag als neuer Inhaber von »Bike und Business« lenkt neben der Online-Plattform www.motorrad.net die Zeitschriften »MotorradSzene«, »Motorrad News« und »Tourenfahrer«. Das Unternehmen aus Unna hatte bereits im ersten Jahresquartal 2020 die Zeitschriften »Tourenfahrer«, »Motorradfahrer« und »Motorrad Abenteuer« von der zur Funke Mediengruppe gehörenden Reiner H. Nitschke Verlags-GmbH aus Euskirchen übernommen.
Während sich der Nitschke-Verlag nach dem Verkauf seiner Motorrad-Titel auf seine hochwertigen Musik-Magazine konzentriert, baute der Syburger Verlag mit den übernommenen Motorrad-Zeitschriften seine motorisierte Zweirad-Branchenkompetenz aus. Diese Strategie wird jetzt mit der Übernahme der Fachzeitschrift »Bike und Business« fortgesetzt.
Der Syburger Verlag wurde 1981 gegründet und hat sich vor oben genannten Motorradtitel-Übernahme mit seinem Gratismagazin »Motorrad Szene« und den Special-Interest-Zeitschriften »Motorrad News«, »Kurve Klassische Motorräder« und »Motorrad-Gespanne« einen Namen gemacht. Der Verlag ist eine Tochtergesellschaft der Mainzer VF Verlagsgesellschaft mbH (Zeitschriften »Oldtimer Markt« und »Oldtimer Praxis«).

Text: Jo Beckendorff
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten