RadMarkt 07/2022

RadMarkt 07/2022

Hier können Sie bereits in einer kleinen Auswahl an Seiten blättern (Abonnenten können die komplette Ausgabe lesen) und sich einen ersten Eindruck verschaffen. 

Abonnenten klicken bitte auf den Button 'Hier als Kunde das e-Paper lesen' und geben bei Benutzername Ihre Kundenummer und bei Passwort die Postleitzahl Ihrer Adresse an. Beide Informationen haben Sie von uns mit Ihrer Auftragsbestätigung erhalten, Sie finden sie bei gedruckten Ausgaben auch auf den Adressaufklebern.

Sollten Ihnen diese Informationen nicht mehr zur Verfügung stehen, melden Sie sich gern telefonisch bei unserem Kundenservice unter der Nummer +49(0)221-2587-175 oder per E-Mail an e-paper-lesen(at)bva-bikemedia.de.

 












Aus dem Inhalt:

So ist Frankfurt
Zwischen Klassik und Beton wandelt sich Frankfurt zusehends. Die Eurobike-Gemeinde erwartet eine Stadt, die sich so stark verändert wie die Branche.

Plan Bike Emirates
Die Wüstenbewohner fahren voll aufs Fahrrad ab. Dubai und Abu Dhabi liefern sich ein Duell, wer Rad-Mekka ist. Die Infrastruktur für Pendler steht freilich noch am Anfang.

Wahn wird Wirklichkeit
Zwei junge Männer setzen nach ihrem Hochschulabschluss die Idee in die Tat um, den Rahmenbau durch 3-D-Druck weiterzuentwickeln. Dafür arbeitet Nischenanbieter Urwahn mit einem Schweizer Konzern zusammen.

Magdeburger Manufaktur
Urwahn geht neue Wege im Rahmenbau. Die Magdeburger Manufaktur verwendet Rohrübergänge aus 3-D-Druck, gefertigt von der Firma Oerlikon, mit der Urwahn eng zusammenarbeitet.

Magura forciert Entwicklung
Made in Germany kommt in Zeiten des Reshoring zurück. Schon länger fertigt das Traditionsunternehmen Magenwirth seine Magura-Produkte ebenfalls vor Ort und zeigt mit seinem Chef Fabian Auch Technologiekompetenz.