Amer Sports hat Mavic-Desinvestition abgeschlossen

11.07.2019
Mavic-Logo.

Bereits am 15. März hat die Amer Sports Corporation über eine veröffentlichte Börsenmitteilung den geplanten Verkauf ihres Mavic-Fahrradgeschäfts an die global agierende Private-Equity-Gesellschaft Regent, LP aus dem kalifornischen Los Angeles kommuniziert. Vorgestern (Mittwoch, 9. Juli) haben die Finnen diesen Verkauf abgeschlossen. Über den Preis des Verkaufs der Anteile und des damit verbundenen Fahrradgeschäfts von Mavic S.A.S. wurden keine Angaben gemacht.

Regent ist ein globales Private-Equity-Unternehmen, das sich auf die Innovation und Transformation von Unternehmen in verschiedenen Branchen konzentriert – und dann mit einer starken Erfolgsbilanz bei der Neuausrichtung und Neupositionierung von Verbrauchermarken glänzt.
Die Mavic-Veräußerung wird laut Börsenmeldungen keinen Einfluss auf die Ergebnisse der fortgeführten Geschäfte von Amer Sports haben. Amer Sports hat sein Radsport-Geschäft für das Gesamtjahr 2018 als aufgegebene Geschäftsbereiche ausgewiesen.
Was etwas irritiert: auf der einen Seite wird kommuniziert, dass Amer Sports das Radsport-Geschäft aufgegeben hat. Auf der anderen Seite ist die 2016 von den börsennotierten Finnen übernommene US-Carbon-Laufradmarke Enve Composites LLC nicht Bestandteil des Mavic-Verkaufs. Zudem gehört auch die Sportinstrumenten-Marke Suunto weiterhin zum Amer Sports-Portfolio. Auch diese hat einige Radsport-Produkte fürs Handgelenk im Angebot.

Text: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten