BASF und Vaude: gemeinsam zur effektiven Kreislaufwirtschaft

25.03.2021
BASF »ChemCycling«-Projekt im Überblick (siehe unten in groß).

Nicht Schwerter zu Pflugscharen, sondern Altreifen zu Outdoor-Hosen: die am März 2022 in den Handel kommende neue Produktlinie des auch im Fahrrad-Sektor gut aufgestellten Bergsport-Anbieters Vaude Sport GmbH & Co. KG zeichnet sich nicht nur durch ein zeitloses Design, ein robustes Material und eine einfache Reparierbarkeit aus: die Hose ist auch nachhaltig. Bei ihr kommen erstmals chemisch recycelte Altreifen als Rohstoff zum Einsatz. Damit wollen der Chemiekonzern BASF zusammen mit Vaude eigenen Angaben einen Beitrag leisten, »um Abfallmengen zu verringern und wertvolle Ressourcen zu schonen«.

Zur Partnerschaft mit dem börsennotierten Chemie-Riesen erklärt Vaude Innovation-Manager René Bethmann: »Wir möchten Vorreiter sein, wenn es darum geht, eine Kreislaufwirtschaft für unsere Funktionsbekleidung aufzubauen. Unser Ziel ist, einen messbaren Beitrag für die Umwelt zu leisten. Die Verringerung des Bedarfs an primären fossilen Ressourcen zahlt eindeutig auf dieses Ziel ein, genauso wie reduzierte CO2-Emissionen für unsere Produkte. Durch die Nutzung von ‚Ultramid Ccycled‘ können wir den CO2-Fußabdruck um mehr als die Hälfte reduzieren.«
Laut BASF ist »Ultramid Ccycled« ein innovatives Polyamid 6, das für die Herstellung qualitativ hochwertiger Textilien eingesetzt werden kann. »Bei der Herstellung sparen wir fossile Rohstoffe ein und bieten unseren Kunden darüber hinaus einen reduzierten CO2-Fußabdruck«, erklärt BASF Vice President Business Management Polyamide Christoph Gahn.
Und so funktioniert’s: BASF speist Pyrolyseöl aus Altreifen in ihren Produktionsverbund in Ludwigshafen ein und ersetzt damit teilweise fossile Ressourcen. Der Anteil des recycelten Rohstoffs wird anhand eines zertifizierten Massenbilanz-Ansatzes bestimmten im Verbund hergestellten Produkten zugeordnet. Die Produkte, die den Namenszusatz »Ccycled« tragen, haben exakt die gleichen Eigenschaften wie die aus fossilen Rohstoffen hergestellten Produkte. »Die Kunden können diese daher auf die gleiche Weise weiterverarbeiten und in Ihren konventionellen Prozessen einsetzen. Somit sind auch Anwendungen mit hohen Anforderungen an Qualität und Leistung, wie etwa in der Textilindustrie, mit ‚Ultramid Ccycled‘ bedienbar«, heißt es aus der BASF-Zentrale.
Detaillierte Info zu dem Projekt »ChemCycling« über diesen Link.

Text: Jo Beckendorff, Schaubild: BASF
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten