Corona: Schulungskonzept German Outdoor Brands geht digital

29.10.2020
 Im Corona-Jahr 2020 digital statt physisch: das Fachhandels-Schulungskonzept »German Outdoor Brands«.

Das im letzten Jahr von den drei deutschen Outdoor-Marken Deuter, Lowa und Leki kreierte Fachhandels-Schulungskonzept »German Outdoor Brands« geht in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie digitale Wege: anstelle von Face-to-Face-Schulungen bietet German Outdoor Brands ein Schulungsvideo an.

Ganz auf Schulungen seiner Fachhandelspartner verzichten wollte keine der drei Outdoor-Marken. Die digitale Lösung soll den Fachhändlern weiterhin eine optimale Ausbildung des Personals bieten. Denn, so heißt es unisono aus den Unternehmenszentralen des Outdoor-Trios: um das Verkaufsteam perfekt auf die Verkaufsgespräche mit ihren Kunden auf der Fläche vorzubereiten, würden man viel Wert »auf die bestmögliche Schulung des Personals der Fachhändler legen«.
Das würde in diesem »etwas anderen Jahr« eben digital via Schulungsvideos geschehen. Schließlich hatte sich das Outdoor-Dreigestirn für das gemeinsame Schulungskonzept »German Outdoor Brands« entschieden, weil für alle drei Marken »Werte wie Top-Qualität, hoher Innovationsgrad und service-orientierte Fachhandelsorientierung« eine zentrale Rolle spielen.
Weitere Infos sowie das Schulungsvideo gibt es auf www.germanoutdoorbrands.de.
Letztendlich noch der Hinweis, dass man trotzdem schon bald wieder auf persönliche Kontakte setzt. So hofft man, die für 2020 geplante Roadshow an acht Standorten quer durch Deutschland im Jahr 2021 nachholen zu können.

Text: Jo Beckendorff/German Outdoor Brands, Foto: German Outdoor Brands
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten