VSF-Jahreskurs Verkauf.en: neuer Verkaufsschulungs-Weg

06.12.2021
VSF Verkaufsschulung.

Vom 1. bis 2. November fand erstmals eine neue Verkaufsschulung des Verbunds Service und Fahrrad e. V. (VSF) statt, die in enger Teamarbeit mit sechs Fachhändlern gestaltet wurde. Erklärtes Ziel dieses Pilotprojektes ist es, einen Kurs anzubieten, der »bereits starke Verkäufer:innen noch besser macht, der das gesamte Team mitnimmt und die Weiterentwicklung des Verkaufs insgesamt zur Folge hat«. Am erfolgreichen Kick-Off waren 12 Teilnehmende aus besagten sechs Betrieben dabei.

Laut VSF bringen viele bestehende Verkaufsschulungen, die für sich genommen sicherlich eine hohe Qualität haben, die Betriebe langfristig nicht weiter. Aus dieser Wahrnehmung heraus sei nun dieses neues Angebot entstanden.
»Bei den meisten Verkaufsschulungen verpuffen die gelernten Erkenntnisse schnell und schaffen es nie bis in den Verkaufsalltag. Bei der VSF-Schulung für Verkäufer läuft es anders. Eine zentrale Komponente mit enormer Wirkkraft bildet dabei das individuelle 1:1 Coaching im Heimatgeschäft. Denn hier sehe ich als Coach die Besonderheiten des Ladens, der Region und des verkaufenden Kursteilnehmers. Wir kreieren gemeinsam Lösungen, die wirklich funktionieren und Sinn ergeben« gab Verkaufsexperte beim Pilotkurs bekannt.
Der VSF-Jahreskurs »Verkauf.en« geht in vier Bereichen einen anderen Weg:
1. Die Teilnehmenden werden über 12 Monate hinweg in ihrer persönlichen Weiterentwicklung begleitet. Ein Referenten-Duo – bestehend aus dem Verkaufsexperten Gunnar Schmidt und dem Organisations- und Teamentwickler Uwe Stetzka, VSF – unterstützt beim Ausprobieren, Nachbessern und Weiterentwickeln. Jeder Teilnehmende wird wiederholt in realen Verkaufssituationen vor Ort gecoacht.
2. »Kein Mensch ist eine Insel« – daher nehmen aus jedem Betrieb mindestens zwei Verkäufer:innen am Kurs teil. Zudem wird das gesamte Verkaufsteam in den Blick genommen. Die beiden Referenten unterstützen die Teilnehmenden dabei, ihre Ideen und Fertigkeiten ins Team zu tragen, so dass sich Schritt für Schritt ein betrieblicher „Standard“ entwickeln kann.
3. Die Inhaber:innen, Geschäftsführungen oder Verkaufsleitung sind eng eingebunden: Sie definieren insbesondere den Handlungsspielraum, den die Teilnehmenden bei der Weiterentwicklung von Abläufen und Rahmenbedingungen haben und werden ebenfalls durch das Referenten-Duo begleitet.
4. Entwicklungs-Patenschaften von je zwei Betrieben liefern den Blick von außen und ermöglichen die kollegiale Weiterentwicklung über das eigene Team hinaus.
Zum Kick-Off am 1. und 2. November in Göttingen waren Teilnehmende aus folgenden Betrieben dabei:
Fahrradies aus Halle/Saale
Velophil aus Berlin
Drahtesel aus Münster
Radab aus Düsseldorf
Rad & Tour Cuxhaven
Zweirad Hoogendoorn aus Jaderberg
Zum Abschluss dieses Pilotkurses erklärte Zweirad Hoogendoorn-Verkaufsleiter Kai Hoogendoorn: »Es waren zwei lehrreiche Tage, in denen wir Teilnehmer schnell feststellten, wie unterschiedlich Verkaufen gehandhabt wird. Durch Gunnar haben wir erste Einblicke in verschiedene Verkaufstechniken erhalten. Zentral fand ich, dass man auch mal die Komfortzone verlassen und reflektieren muss, wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. Als klares Ziel nach dem Workshop sehe ich eine erfolgreiche Steigerung der Verkaufsabschlüsse sowie eine solide Vorlage, die wir auch ins Team weitergeben können.«
Ein Nachfolgekurs, der die Erfahrungen des Pilotprojekts berücksichtigt, ist für Mai 2022 geplant. Wer sich heute schon für einen Platz bewerben möchte, richtet sich bitte per E-Mail an Stephan Fuchs ([email protected]). Wie alle Angebote der VSF..Akademie ist diese Verkaufsschulung grundsätzlich auch für Nicht-VSF-Mitglieder offen.

Text: Jo Beckendorff/VSF, Foto: VSF
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten